Mel Brooks und sein Sohn kämpfen gegen das Coronavirus

Mit einem humorvollen Video wollen Schauspieler Mel Brooks und sein Sohn Max gegen die Verbreitung des Virus kämpfen.
| (amr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mel Brooks will die Öffentlichkeit vor Corona warnen
Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com Mel Brooks will die Öffentlichkeit vor Corona warnen

Mit 93 Jahren gehört Mel Brooks zur Risiko-Gruppe - doch der US-Comedian versucht sein Bestes, um sich trotz Corona-Krise seinen Humor zu bewahren. Auf Twitter haben der Schauspieler und sein Sohn Max (47) nun ein Video gepostet, um andere Nutzer zur Vorsicht zu ermahnen.

"Mel Brooks - Die Verrückte Geschichte der Welt" gibt es hier

"Sei kein Verbreiter"

"Wenn ich das Coronavirus bekomme, werde ich es wahrscheinlich überstehen", sagt Brooks Junior zu Beginn des Videos, das auf einer Terrasse gefilmt wurde. Was jedoch passieren würde, wenn er seinen 93-jährigen Vater anstecken würde, will man sich lieber nicht vorstellen. Deshalb halten sich Vater und Sohn offenbar auch streng an die Empfehlung der Behörden, sich so gut es geht vom sozialen Umfeld zurückzuziehen und so die Ansteckungskette zu unterbrechen. "Sei kein Verbreiter", schreibt Brooks unter das Video.

Es gilt also, kreativ zu werden, wenn man seine Verwandten und Bekannten weiter sehen will: Während Max Brooks in die Kamera spricht, erscheint sein Vater Mel hinter einer Glastüre und klopft von innen an die Scheibe - die beiden sind also auf der sicheren Seite. Denn wenn Max seinen Vater anstecken sollte, "könnte er womöglich Carl Reiner anstecken, der wiederum Dick Van Dyke anstecken könnte", erklärt er. "Und ehe ich mich versehe, bin ich für das Aussterben einer ganzen Generation von Comedy-Legenden verantwortlich."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren