"Mehr, als er muss": Brad Pitt hat Millionen an Angelina Jolie gezahlt

Es geht ums liebe Geld: Brad Pitt soll seit der Trennung von Angelina Jolie kaum Alimente für seine Kinder gezahlt haben. Dieser Behauptung widerspricht seine Seite vehement.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sein Wort gegen das ihre: In der zähen Scheidung zwischen Angelina Jolie (43) und Brad Pitt (54) widersprechen sich beide Seiten auf gravierende Weise. Nachdem der Vorwurf laut wurde, Pitt habe seit der Trennung im Jahr 2016 quasi keinen Cent für seine Kinder berappelt, verweist die Gegenseite diese Behauptung vehement ins Reich der Fabeln. Pitt habe laut eines Vertrauten schon locker mehrere Millionen Dollar an seine einstige Partnerin gezahlt, zitiert das US-Magazin "People".

Wie sich Brad Pitt und Angelina Jolie im Film an die Gurgel gehen, das sehen Sie in "Mr. & Mrs. Smith"

Freiwillig soll Pitt viel mehr zahlen, "als jede Übereinkunft festlegen könnte und auch wesentlich mehr, als es jeder Richter beordern würde. Sofern es diese Anordnung jemals gegeben hätte." Bei Jolies Anwältin Samantha Bley DeJean hört sich die Geschichte jedoch komplett anders an. Von ihr heißt es laut der Seite, Pitt habe trotz mündlicher Vereinbarung fast keine Alimente seit der Trennung gezahlt.

Wird das Geld eingeklagt?

Dieser Vorwurf sei inzwischen auch in neuen Unterlagen vermerkt, mit denen Jolies Rechtsvertretung Pitt nun per Gericht zu einer Zahlung zwingen wolle. Und die soll rückwirkend für die vergangenen eineinhalb Jahre gelten, was sich bei sechs Kindern und Pitts Vermögen wohl zu einer gigantischen Summe angehäuft haben dürfte.

Das einstige Traumpaar trennte sich im September 2016, nachdem Pitt auf einem Flug angeblich handgreiflich gegen den gemeinsamen Adoptivsohn Maddox (17) geworden sein soll.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren