Meghan und Harry möchten die kleine Lilibet der Queen vorstellen

Queen Elizabeth II. wird vielleicht schon in Kürze erstmals ihre Urenkelin Lilibet treffen. Das sollen zumindest angeblich Prinz Harry und Herzogin Meghan gerade planen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im Jahr 2019.
Herzogin Meghan und Prinz Harry in London im Jahr 2019. © Lorna Roberts/Shutterstock.com

Mit der kleinen Lilibet kam Anfang Juni das zweite Kind von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (40) zur Welt. Queen Elizabeth II. (95) hat ihre Urenkelin bisher wohl nur per Videocall gesehen - doch das könnte sich womöglich schon bald ändern.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Harry und Meghan sollen angeblich angeboten haben, in den kommenden Wochen aus den USA zurück nach Großbritannien zu reisen, wie die US-Website der Boulevardzeitung "The Sun" berichtet. Dann könnte die Königin erstmals auf Lilibet treffen. Demnach soll das Paar sogar eventuell planen, seine Tochter in der alten Heimat von Harry taufen zu lassen - vielleicht auf Schloss Windsor. Dort hatten der Prinz und die Herzogin im Mai 2018 geheiratet - und auch ihr erstes Kind Archie (2) wurde dort getauft.

Harry soll schon mit der Familie telefoniert haben

Prinz Harry habe die Familie bereits telefonisch kontaktiert, heißt es in dem Bericht weiter. Eine anonyme Quelle habe jedoch verraten, dass "viele Menschen" aus dem Umfeld der Royals geradezu "geschockt" über diese möglichen Pläne seien. "Sie mögen wirklich die Königin sehen wollen, aber nach dem, was sie ihr im vergangenen Jahr zugemutet haben, ist das enorm", meint der Insider.

Harry hatte im Juli angekündigt, dass er an einem Buch arbeitet, in dem er seine Geschichte erzählen wolle. Seither gab es vermehrt Spekulationen darüber, ob der 36-Jährige womöglich Dinge offenlegen könnte, die dem Ansehen der Royals schaden könnten. Zuvor hatte ein Interview von Meghan und Harry mit Oprah Winfrey (67) aus dem März für großes Aufsehen gesorgt.

Lilibet ist übrigens nach ihrer Urgroßmutter Elizabeth II. benannt, die in der Familie diesen Kosenamen trägt. Ein Insider hatte im Juni dem US-Magazin "People" verraten, dass das Paar, das in den Vereinigten Staaten lebt, sein Baby der Königin bereits kurz nach der Geburt per Videocall vorgestellt habe.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren