Matti Nykänen: Die finnische Skisprung-Legende ist tot

Er war ein gefeierter Sportstar, der nach seiner Karriere den Boden unter den Füßen verlor. Jetzt ist Matti Nykänen im Alter von 55 Jahren verstorben.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Er wurde nur 55 Jahre alt: Der finnische Skisprung-Superstar Matti Nykänen ist in der Nacht zum Montag überraschend gestorben. Das bestätigte der finnische Sportminister Sampo Terho (41) auf seiner Twitter-Seite. Zur Todesursache ist bislang noch nichts bekannt. Nach seiner sportlichen Laufbahn geriet Nykänen immer wieder auf die schiefe Bahn, versuchte sich unter anderem erfolglos als Pop-Sänger und Stripper und machte mit zahlreichen Alkohol-Eskapaden auf sich aufmerksam. Außerdem wurde er nach Messerattacken auf einen Freund im Jahr 2004 und auf seine Frau im Jahr 2009 zu zwei langen Haftstrafen verurteilt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hier gibt es das Buch "Grüße aus der Hölle" von Matti Nykänen über seinen beispiellosen Absturz

2006 musste er zusätzlich für vier Monate ins Gefängnis, nachdem er seine damalige Frau misshandelt hatte. Insgesamt war er vier Mal verheiratet. Dennoch galt Nykänen in Finnland bis zuletzt als Nationalheld und absolute Sport-Legende. Bis heute zählt er zu den erfolgreichsten Skispringern aller Zeiten. Unter anderem gewann er vier Mal Olympisches Gold, wurde vier Mal Gesamt-Weltcupsieger und konnte insgesamt 46 Weltcup-Triumphe feiern. Zudem wurde er Weltmeister im Skispringen und Skifliegen. Die prestigeträchtige Vierschanzentournee schloss er in den Jahren 1983 und 1988 außerdem als Gesamtsieger ab.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren