Matthew Perry: Er deaktiviert sein Profil auf Promi-App Cameo

Matthew Perry bot auf der App Cameo kurze Clips seiner selbst gegen Geld an. Nachdem er in den letzten Tagen viel Kritik einstecken musste, ist sein Profil nun deaktiviert.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Matthew Perry spielte in der Sitcom "Friends" (1994-2004) die Rolle des Chandler Bing.
Matthew Perry spielte in der Sitcom "Friends" (1994-2004) die Rolle des Chandler Bing. © Kathy Hutchins/shutterstock.com

War es das mit Matthew Perry auf der Promi-App Cameo? Kurz vor der Ausstrahlung der großen "Friends"-Reunion am Freitag (27. Mai) hat der Schauspieler sein Profil auf der App deaktiviert. Cameo ist ein Dienst, bei dem Fans für Geld kurze, personalisierte Clips von Prominenten erwerben können. Auch Perry bot dort 20-sekündige Videos an - für 999 US-Dollar das Stück. Nun ist sein Profil zwar noch zu finden, eine Anfrage kann man dem Serienstar aber nicht mehr stellen.

Sein Cameo-Abschied kommt, nachdem Perry in den vergangenen Tagen einige Kritik und negative Kommentare einstecken musste. Zum einen äußerten sich viele Fans besorgt, nachdem er bei einem Interview vermeintlich gelallt haben soll. In der Vergangenheit sprach der Chandler-Darsteller schon häufiger über seine Suchtprobleme. Ein Insider teilte "The Sun" jedoch mit, dass Perrys undeutliche Aussprache einer Zahn-OP zu schulden war.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Fans ärgerten sich über "Friends"-Merch

Und auch wegen seines eigenen "Friends"-Merchs bekam er ziemlichen Ärger. "Könnte ich noch geimpfter sein?", steht auf einem T-Shirt aus der Kollektion. Eine Anspielung auf Chandlers typischen Spruch in der Serie "Could I/It Be More...?" ("Könnte ich/es noch mehr... sein?"). Viele Fans empfanden diesen Spruch jedoch als "geschmacklos"; Impfgegner bezichtigten ihn unter einem Twitter-Post sogar der "Impfpropaganda".

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren