Mary Trump legt nach: Ihr Onkel Donald soll "rassistisch" sein

Neue Enthüllungen von Donald Trumps Nichte: Der US-Präsident soll in der Vergangenheit rassistische und antisemitische Äußerungen getätigt haben.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
US-Präsident Donald Trump dürfte das Buch seiner Nichte nicht gefallen
CNP/AdMedia/ImageCollect US-Präsident Donald Trump dürfte das Buch seiner Nichte nicht gefallen

Mary Trump (55), die Nichte von US-Präsident Donald Trump (74), teilt weiter öffentlich gegen ihren berühmten Onkel aus. In einem Interview mit dem US-Sender "MSNBC" über ihr Enthüllungsbuch "Too Much and Never Enough: How My Family Created the World's Most Dangerous Man" (Dt.: "Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf") beschrieb die 55-Jährige den US-Präsidenten als "bösartig rassistisch" und erhob erneut weitere schwere Vorwürfe gegen ihn.

Das Enthüllungsbuch "Too Much and Never Enough: How My Family Created the World's Most Dangerous Man" von Mary Trump können Sie hier bestellen

Auf die Frage der Moderatorin Rachel Maddow (47), ob Donald Trump jemals das "N-Wort" benutzt habe, antwortete Mary Trump: "Ja!" Ihr Onkel habe in der Vergangenheit zudem "antisemitische Beleidigungen" geäußert. "Das sollte eigentlich niemand wundern, in Anbetracht dessen, wie bösartig rassistisch er heute ist", so die 55-jährige Autorin. In der Trump-Familie seien solche Äußerungen sogar an der Tagesordnung gewesen.

Am Ende des Interviews las Maddow aus einem Statement des Weißen Hauses bezüglich dieser Anschuldigungen vor: "Dieses Buch ist eine Lüge, schlicht und einfach. Der Präsident benutzt diese Wörter nicht", heißt es darin.

Hat Mary Trump jetzt Angst?

Maddow wollte von Mary Trump dann noch wissen, ob sie nach all den Enthüllungen Angst um ihre Person habe: "Ich habe keine Angst. Ich treffe geeignete Vorsichtsmaßnahmen, da ich mir über mögliche Szenarien nichts vormache", so die Autorin. Ihre Familie sei "ziemlich rachsüchtig", erklärte Trump weiter. Die Anhängerschaft ihres Onkels sei zudem sehr "leidenschaftlich": "Welche Konsequenzen das Ganze auch immer mit sich bringen wird, ich bin bereit, damit umzugehen."

In den USA erschien "Too Much and Never Enough: How My Family Created the World's Most Dangerous Man" am 14. Juli. Nur einen Tag nach der Veröffentlichung waren laut Trumps Verlag Simon & Schuster bereits 950.000 Exemplare verkauft worden. Dabei wurden auch digitale und Audio-Versionen des Buches, sowie Vorbestellungen mit eingerechnet. In Deutschland wird es am 31. August veröffentlicht.

Familie Trump wollte Veröffentlichung stoppen

Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps älterem, bereits verstorbenem Bruder Fred Trump Jr. (1938-1981). In dem 240 Seiten umfassenden Enthüllungsbuch möchte Mary Trump laut Verlag "die dunkle Geschichte ihrer Familie" beleuchten. Die Nichte des US-Präsidenten beschreibe in dem Buch "einen Alptraum an Traumata, zerstörerischen Beziehungen und eine tragische Kombination aus Vernachlässigung und Missbrauch".

Robert Trump (geb. 1948), ein weiterer Onkel der Autorin, hatte mit einer Klage versucht, die Veröffentlichung des Buches zu unterbinden. Mary Trump verstoße mit dem Buch angeblich gegen eine Stillschweigeerklärung aus dem Jahr 2001. Anfang Juli hatte ein New Yorker Berufungsgericht ein vorläufiges Veröffentlichungsverbot teilweise aufgehoben. Die Begründung: Die Stillschweigeerklärung gelte nicht für den Verlag.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren