Martin Freeman: Das war ihm peinlich

Martin Freeman über seinen peinlichsten Moment
| (jkl/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Ich habe vor kurzem Michael Caine getroffen - er war einer der Gründe, warum ich Schauspieler geworden bin. Ich habe mich zusammengerissen, meine Hand ausgestreckt und gesagt: 'Hi, ich bin Michael.' Und er sagte: 'Nein, ich bin Michael, du bist Martin.'"

Alle fünf Staffeln der Serie "Sherlock" mit Martin Freeman finden Sie hier

Auch Stars wie Martin Freeman (47, "Black Panther") können zu ganz normalen, sehr aufgeregten Fans werden, die in peinliche Situationen geraten. Ein persönliches Beispiel erzählte der Brite nun im Interview mit dem "Guardian". Demnach ist er ein großer Bewunderer von Landsmann Michael Caine (85). Gute Wahl, denn der Altmeister war immerhin schon sechsmal für den Oscar nominiert und für "Hannah und ihre Schwestern" (1986) und "Gottes Werk und Teufels Beitrag" (1999) wurde er dann auch ausgezeichnet.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren