Marlene Lufen: Ehe-Aus nach 22 gemeinsamen Jahren

Ehe-Aus bei der deutschen Fernsehmoderatorin Marlene Lufen und ihrem Mann Claus. Das hat sie nun selbst bei YouTube verraten.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Marlene Lufen, hier im "Kölner Treff", spricht über ihr Ehe-Aus mit ihrem Mann Claus.
imago/Lumma Foto Marlene Lufen, hier im "Kölner Treff", spricht über ihr Ehe-Aus mit ihrem Mann Claus.

23 Jahre seien es jetzt, aber nur 22 Jahre haben sie geschafft: In ihrem YouTube-Format "Lasst uns reden, Mädels!" mit "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse (39), Schauspielerin Saskia Valencia (55) und Moderatoren-Kollegin Marijke Amado (66), hat Marlene Lufen (49) der Öffentlichkeit von ihrem Ehe-Aus mit dem "Sportschau"-Moderator Claus Lufen (53) erzählt. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder.

Hier gibt es das Buch "Die PaarProbleme: Wenn die Beziehung Unterstützung braucht".

Alle Tränen verdrückt

Die "Tränen hab ich eigentlich im letzten Jahr alle verdrückt", erklärt die sichtlich gerührte Lufen in dem Talk. "Ich habe eine sehr schöne Ehe und eine sehr schöne Familie, aber die Ehe hat's halt nicht überstanden." Das hätten sie und ihr Mann im vergangenen Jahr "akzeptieren müssen". Den genauen Trennungsgrund wollte Lufen aber nicht verraten.

Die 49-Jährige kenne das Gefühl, zu denken: "Ich kann nicht ohne den sein. Ich lieb' den so. [...] Unsere Familie ist so toll. Es darf sich nichts verändern." Aber irgendwie erkenne man den Moment, dass genau diese Veränderung bereits stattgefunden habe. "Und du musst es einfach gestalten, du musst es hinnehmen." Man wisse nicht, wie es weitergehe, "aber es wird weitergehen."

Man hat es doch nicht geschafft

Natürlich habe es wie bei jedem Paar Höhen und Tiefen gegeben, aber "es ist halt schwer, zu akzeptieren, dass aus einer Liebe, die mal irre groß war [...], dass man es doch nicht geschafft hat", erklärt Lufen weiter. Sie habe eine richtige "Trauerphase" erlebt. Vielleicht komme irgendwann "dann eben doch der Punkt, wo man akzeptiert, dass jetzt der Weg sich anders darstellt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren