Mark Wahlberg: "Patrioten rennen nicht davon"

Heute startet "Boston", der neue Film mit Hollywood-Superstar Mark Wahlberg, in den Kinos. Im Gespräch mit spot on news erklärt er, warum er diesen Stoff verfilmen musste und was einen Patrioten ausmacht.
| (spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Heute startet "Boston", der neue Film mit Hollywood-Superstar Mark Wahlberg, in den Kinos. Im Gespräch mit spot on news erklärt er, warum er diesen Stoff verfilmen musste und was einen Patrioten ausmacht.

Als am 15. April 2013 beim Boston Marathon eine Bombe hochging, war klar, dass der Terrorismus die USA erneut heimgesucht hatte. Jetzt hat sich Hollywood diesem Thema gewidmet. "Nicht, um als Voyeur dabei zuzusehen, wie Menschen leiden mussten, sondern um die Welt daran zu erinnern, was an jenem Tag in meiner Heimatstadt passierte", sagte Hauptdarsteller Mark Wahlberg (45, "Ted 2") im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Sehen Sie Mark Wahlberg in seinem letzten Kino-Film "Deepwater Horizon" auf Amazon

Wahlberg, der in den Straßen von Boston aufgewachsen war, spielt eine der Hauptrollen in "Boston" und fungierte auch als einer der Produzenten des Streifens. Den Hut des Produzenten streifte er sich über, "weil ich eine enorme Verantwortung gespürt habe, diesen Film richtig hinzukriegen, auch weil es sich mit Boston um meine Heimatstadt handelt", so Wahlberg.

Wahlberg gibt zu, dass er im Laufe seiner Presseinterviews für diesen Film immer wieder gefragt wurde, was am schwierigsten war für ihn bei diesem Film: "Ich hasse diese Frage, denn die Menschen, die diese Tragödie in Echtzeit erlebt haben, mussten so viel mehr durchmachen als ein kleiner Schauspieler, der nur seinen Part in dem Drama spielt."

Bostoner durch und durch

Er sei stolz, "ein Bostoner zu sein, mit Haut und Haaren". Und er sei besonders stolz, "wie die Stadt und die Menschen nach dem Anschlag zusammenkamen und sich mit Vehemenz gegen den Terror gestemmt haben. Das erfüllt mich mit Stolz und Ehrfurcht", so Wahlberg weiter.

Der Anschlag passierte am "Patriots Day" in Boston. Auf die Frage, was ein echter Patriot für ihn sei, sagte Wahlberg: "Patriotisch ist für mich, sich zu stellen, nicht einfach davonzulaufen. Ich habe das Gefühl, die gesamte Stadt hat sich nach dem Anschlag seinen Gegnern gestellt. Das hat mich stolz gemacht. Und mit einem Gefühl von Patriotismus erfüllt", so Wahlberg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren