Mark Hoppus nach Krebserkrankung final operiert

Ende September gab Mark Hoppus bekannt, seine Krebserkrankung vorerst überstanden zu haben. Jetzt musste der Blink-182-Sänger sich noch einmal einem kleinen Eingriff unterziehen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mark Hoppus kämpfte monatelang gegen den Krebs.
Mark Hoppus kämpfte monatelang gegen den Krebs. © Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect

Der Blink-182-Frontmann Mark Hoppus (49) hat sich nach seiner überwundenen Krebserkrankung noch einmal einem Eingriff unterziehen müssen. Wie der Bassist und Sänger der Punkband zunächst auf seinem Twitter-Account mitteilte, wurde er am Donnerstag final operiert: Sein Portkatheter ist dabei entfernt worden. Darunter versteht man einen dauerhaften Venenzugang, der vor allem bei Chemotherapien eingesetzt wird, um Medikamente besser verabreichen zu können.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Mark Hoppus gab am 29. September nach einem monatelangen Kampf gegen den Krebs bekannt, dass er offiziell als krebsfrei gelte und sich nun in der Remissionsphase befinde. Er müsse nur noch alle sechs Monate zum Check, sämtliche Behandlungen seien aber abgeschlossen. Hoppus litt an einem diffusen, großzelligen B-Zell-Lymphom im Stadium vier. Auf seinem Instagram-Kanal teilte er in seinen Storys zudem ein Vorher/Nachher-Bild, das seine Hand mit und ohne Port zeigte.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren