Marilyn Manson: Behörden gehen Missbrauchsvorwürfen nach

Die Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Musiker Marilyn Manson werden offenbar polizeilich untersucht. Ein mutmaßliches Opfer soll befragt werden.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Anschuldigungen gegen Marilyn Manson werden polizeilich untersucht
Die Anschuldigungen gegen Marilyn Manson werden polizeilich untersucht © Ga Fullner/ shutterstock.com

Nachdem mehrere Frauen schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson (52) erhoben haben, haben die US-Behörden nun offenbar eine Untersuchung eingeleitet. Wie das US-Promi-Portal "TMZ" aus Polizeikreisen erfahren haben will, werden sich die Beamten in den nächsten Tagen mit einem mutmaßlichen Opfer Mansons treffen. Ein Name wird in dem Bericht allerdings nicht genannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Dabei soll zunächst geklärt werden, ob ein Verbrechen begangen wurde und ob es überhaupt in den Zuständigkeitsbereich der Polizei von Los Angeles fällt. Danach soll erst entschieden werden, so "TMZ" weiter, ob weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Manson besitzt ein "Vergewaltigungszimmer"

Anfang Februar trat Schauspielerin Evan Rachel Wood (33, "Westworld") in die Öffentlichkeit und beschuldigte Manson auf Instagram der häuslichen Gewalt und Vergewaltigung. Er habe sie unter Drogen gesetzt, gefesselt und physisch verletzt. Später warf sie ihrem Ex-Partner in ihren Instagram-Storys zudem antisemitische und rassistische Äußerungen vor.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Die Musikerin Phoebe Bridgers (26) hatte daraufhin bei Twitter behauptet, dass Manson bereits vor vielen Jahren davon gesprochen habe, in seinem Haus ein "Vergewaltigungszimmer" zu besitzen. Und weiter: "Das Label wusste es, das Management wusste es, die Band wusste es. Sich jetzt davon zu distanzieren und so zu tun, als sei man geschockt und entsetzt, ist verdammt erbärmlich."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Manson weist alle Vorwürfe zurück

Erstkürzlich beschuldigte Esmé Bianco (38), bekannt durch ihre Rolle in "Game of Thrones", Manson ebenfalls des Missbrauchs. In einem Interview bezeichnete sie den Musiker als "Monster, das mich fast zerstört hat und viele Frauen fast zerstört hat". Sie warf ihm unter anderem körperlichen Missbrauch, Folter und Kontrolle vor und nannte ihn einen "Wiederholungstäter".

Manson weist bislang sämtliche Vorwürfe zurück. Auf Instagram sprach er von einer "schreckliche Verzerrungen der Realität". Seine "intimen Beziehungen" seien "immer völlig einvernehmlich mit gleichgesinnten Partnern" gewesen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren