Mariah Carey kassiert eine Million von Machthaber in Angola

Pop-Diva MariahCarey ließ sich von José Eduardo dos Santos angeblich eine Million Dollar für ein zweistündiges Konzert zahlen. Der Präsident von Angola soll das Land wie ein Diktator führen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mariah Carey: Ärger wegen Auftritt in Angola
Charles Sykes/Invision/AP Mariah Carey: Ärger wegen Auftritt in Angola

Los Angeles - Mariah Carey (43, "Merry Christmas II You") hat sich vor Weihnachten Ärger eingehandelt: Die Pop-Diva hat sich angeblich eine Million Dollar (etwa 730.000 Euro) dafür geben lassen, dass sie für einen afrikanischen Machthaber auftrat. Zwei Stunden soll das Konzert für Angolas Präsidenten José Eduardo dos Santos gedauert haben. Von ihm wird seit Jahren behauptet, er würde das Land streng autoritär führen. Menschenrechtsgruppen werfen ihm vor, Gegner ausgeschaltet zu haben und sich selbst zu bereichern.

Die CD "The Essential Mariah Carey" gibt es hier

"Es ist das traurige Spektakel einer internationalen Künstlerin, die von einem skrupellosen Polizei-Staat gekauft wurde, um zu unterhalten und die Herrschaft der Plünderer zu beschönigen, die Milliarden an unrechtmäßigem Reichtum angehäuft haben, während die Mehrheit der Menschen in Angola weniger als zwei Dollar am Tag zur Verfügung hat", wird der Präsident der Human Rights Foundation, Thor Halvorssen, von "Mail Online" zitiert. Sponsor von Careys Show war offenbar Unitel, eine Mobilfunkfirma, die der Tochter des Präsidenten gehört. Sie ist zudem Vorsitzende des Roten Kreuzes in Angola, für das bei dem Konzert Spenden gesammelt worden sein sollen.

Vor fünf Jahren hatte sich Mariah Carey für ein Konzert entschuldigt, das sie für den ehemaligen und inzwischen getöteten libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi gegeben hatte. Thor Halvorssen sagt über die Sängerin: "Mariah Carey kann anscheinend nicht genug vom Diktatoren-Geld haben. Vor gerade mal fünf Jahren sang sie für die Familie von Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi. Jetzt geht sie von Privataufführungen zu öffentlichen Auftritten über und unterstützt einen der größten Menschenrechtsverletzter und Tyrannen in Afrika."

Auch Jennifer Lopez (44, "Dance Again...the Hits") hatte erst Ärger wegen eines Auftritts für einen Präsidenten. Vor sechs Monaten sang sie für den turkmenischen Staatschef ein Geburtstagsständchen. Turkmenistan gilt weltweit als eines der Länder, in denen das Volk am meisten unterdrückt wird.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren