Madonna: Soll ein Privatdetektiv ihren Sohn überwachen?

Seit Wochen streiten sich Madonna und Ex-Ehemann Guy Ritchie um Sohn Rocco. Nun scheint die nächste Eskalationsstufe erreicht: Gerüchten zufolge hat Madonna einen Detektiv auf Rocco angesetzt.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die Eckpunkte im Streit um Madonnas Sohn Rocco sind schnell erklärt: Eine strenge Mutter, ein pubertierender Sohn und ein etwas lockerer Vater. Seit Dezember streiten sich Madonna (57, "Girl Gone Wild") und Ex-Ehemann Guy Ritchie (47, "Snatch") um den rechtmäßigen Aufenthaltsort für den 15-jährigen Rocco - den Rocco ganz klar bei Papa sieht. Mittlerweile ist ein Gerichtsverfahren anhängig. Und glaubt man einem Bericht der US-Webseite "TMZ.com", dann ist jetzt auch die nächste Eskalationsstufe erreicht. Angeblich hat Madonna nun einen Privatdetektiv auf ihren minderjährigen Sohn angesetzt.

Das Video zu Madonnas Song "Bitch, I'm Madonna" können Sie bei Clipfish sehen

Ziel sei es, Roccos Lotterleben in Ritchies Wohnort London zu dokumentieren, will "TMZ" von mehreren Insider erfahren haben. Die "Queen of Pop" halte ihren Ex für einen vergleichsweise schlechten Vater: Rocco gehe nicht zur Schule, hänge in Skateparks herum und rauche. Dabei habe der Teenie eigentlich vor allem "Struktur" im täglichen Leben nötig, meint Madonna.

Abzuwarten bleibt, ob etwaige detektivische Recherchen auch vor Gerichten als Beweise werden herhalten müssen. Der Prozess um Rocco soll wohl am 2. März mit einer Anhörung fortgesetzt werden. Eine gütliche Einigung ist jedenfalls augenscheinlich vorerst nicht zu erwarten. Madonna und Ritchie kommunizieren derzeit nur noch über ihre Anwälte, wie das "People"-Magazin unlängst aus sicherer Quelle erfahren haben will.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren