Macht Britney Spears nie wieder Musik?

Britney Spears' Sohn Jayden sorgt für Neuigkeiten zum Karrierestatus der Sängerin: Möglicherweise könnte sie mit der Musik aufhören. Obendrein greift der 13-Jährige Spears' Vater - und damit seinen eigenen Opa - an.
| (ros/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Es ist offen, ob Britney Spears noch mal musikalisch von sich reden machen wird
Kathy Hutchins/Shutterstock.com Es ist offen, ob Britney Spears noch mal musikalisch von sich reden machen wird

Am Dienstag startete Jayden Federline (13), der Sohn von Britney Spears (38, "Lucky"), einen Livestream auf seinem Instagram-Profil. Darin sprach der 13-Jährige laut dem US-Promi-Portal "TMZ" auch über seine berühmte Mutter und verriet, dass sie sich mit ihrer musikalischen Karriere offenbar am Scheideweg befindet.

Hier können Sie Britney Spears' größte Hits anhören

"Eigentlich habe ich sie überhaupt nicht viel Musik machen sehen", erzählt er seinen Followern. "Ich erinnere mich, dass ich sie einmal gefragt habe: 'Mama, wann kommt neue Musik von dir?' Und sie sagte: 'Ich weiß nicht, Schatz. Es könnte sein, dass ich keine Musik mehr mache und meine Karriere beende.'" Für Jayden ist das scheinbar ein undenkbares Szenario, denn er entgegnete seiner Mutter: "Weißt du, wie viel Geld du mit Musik verdienst?" Spears' letztes Album "Glory" liegt bereits fast vier Jahre zurück.

Es blieb nicht die einzige unerwartete Aussage in dem Livestream. Jayden beschimpfte zudem Spears' Vater und seinen eigenen Opa Jamie Spears (67). Jayden sagte wortwörtlich: "Er ist ein ziemlich großer Idiot. Er kann sterben gehen." Jamie Spears regelt seit Jahren alle finanziellen und medizinischen Belange für Britney und ist ihr gesetzlicher Vormund.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren