Machine Gun Kelly soll einen Parkplatzwächter angegriffen haben

Angeblich soll Machine Gun Kelly einen Parkplatzwächter angegriffen haben. Zeugen entlasten den Freund von Megan Fox allerdings.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hat Machine Gun Kelly einen Mann angegriffen?
Hat Machine Gun Kelly einen Mann angegriffen? © Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Ein Parkplatzwächter beschuldigt Colson Baker (31), besser bekannt als Machine Gun Kelly, ihn angegriffen zu haben. Anonyme Quellen aus dem Umfeld der Polizei von Los Angeles sollen dem US-Promi-Portal "TMZ" bestätigt haben, dass der Mann Anzeige erstattet habe.

Demnach sei der Rapper angeblich erzürnt gewesen, dass er auf sein Auto warten musste. Daraufhin habe er den Parkplatzwächter geschubst. Vertraute von Machine Gun Kelly hätten allerdings erklärt, dass der angebliche Angriff auf den Mann erfunden sei.

Das sagen die Zeugen

Der angebliche Vorfall habe sich auf einem Parkplatz ereignet, auf dem der 31-Jährige und Mod Sun (34) derzeit wohl den Film "Good Mourning With a U" drehen, in dem auch Machine Gun Kellys Freundin Megan Fox (35) mitspielt. Die beiden Rapper sind an dem Projekt als Regisseure und Schauspieler beteiligt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Quellen aus dem Produktionsumfeld hätten erklärt, dass der Parkplatzwächter offenbar nichts von den Dreharbeiten wusste und ein Crewmitglied dazu aufgefordert habe, die Location zu verlassen. Der Rapper habe den Mann daraufhin angeschrien, sei aber nicht handgreiflich geworden.

Der Parkplatzwächter habe laut des Berichts fast eine Woche gewartet, bevor er den angeblichen Vorfall der Polizei gemeldet habe. Er sei zudem nicht verletzt worden und habe erklärt, dass es keine Zeugen gegeben habe. Sollte es sich bei den Anschuldigungen um den Vorfall am Set handeln, ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass das Ganze weitere Auswirkungen haben wird.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren