Lisa Borders tritt als Time's-Up-Präsidentin zurück

Nach nur vier Monaten in ihrer Position als CEO bei der Time's-Up-Initiative hat die Politikerin Lisa Borders am Montag ihren Rücktritt bekannt gegeben. Die Entscheidung sei aus familiären Gründen gefallen. Nun sucht Time's Up nach einer neuer Präsidentin.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Die Politikerin Lisa Borders (61) tritt nach nur vier Monaten als CEO der Time's Up-Bewegung zurück, wie die Organisation am Montag bekannt gab. Borders nannte in einem Statement familiäre Gründe für die Entscheidung, die sie zutiefst bedauere. "Ich bedanke mich für die Möglichkeit, diese Mission zu unterstützen und ich hoffe, meine Bemühungen werden weiterhin Wirkung zeigen", teilt sie in dem Statement mit, das auf Twitter veröffentlicht wurde.

Time's Up hatte sich im Januar 2018 als Antwort auf den Weinstein-Skandal und die #Metoo-Debatte gegründet, um der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und darüber hinaus ein Ende zu bereiten. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Stars wie Shonda Rhimes (49, "Grey's Anatomy"), Margot Robbie (28, "Suicide Squad"), Emma Stone (30, "La La Land") oder Cate Blanchett (49, "Carol").

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren