Lindsay Lohan schuldet Uncle Sam viel Geld

Kaum ist Lindsay Lohan wieder in Amerika, bittet sie Uncle Sam zur Kasse. Offenbar hat die Schauspielerin enorme Steuerschulden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Skandalnudel Lindsay Lohan (31, "Zum Glück geküsst") gönnt sich schon seit Längerem eine Auszeit und verbrachte unter anderem viel Zeit in Europa. Doch kaum ist sie wieder zurück in Amerika, fordert der Staat erhebliche Steuernachzahlungen von der Schauspielerin. Wie das US-Promi-Portal "The Blast" berichtet, hätten sich aus den Jahren 2010, 2014 und 2015 knapp über 100.000 US-Dollar (rund 85.000 Euro) an Steuern angesammelt, die Lohan bis heute nicht entrichtet habe.

2010 spielte Lohan an der Seite von Danny Trejo (73) im Kult-Film "Machete". 2014 hatte sie eine Dokuserie namens "Lindsay", in der es um ihr Leben ging, sowie einen kleineren Cameo-Auftritt in der TV-Serie "2 Broke Girls". Medienberichten zufolge arbeitet die 31-Jährige aber momentan unter Hochdruck an ihrem Hollywood-Comeback - genauere Details zu potenziellen Projekten sind bisher allerdings nichts bekannt. Im März berichtete "Entertainment Weekly", sie arbeite an einer Reality-Show, die "The Anti-Social Network" heißt.

Den Film "Freaky Friday" mit Lindsay Lohan und Jamie Lee Curtis gibt es hier zu kaufen

 

Lohan hatte schon in jungen Jahren eine schnelle Karriere auf der Leinwand hingelegt. Seit sie 2012 im Biopic "Liz & Dick" Elizabeth Taylor verkörperte, war sie allerdings in keiner größeren Rolle mehr zu sehen und machte eher mit Skandalen von sich reden. Die Schauspielerin war unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer und Drogenbesitz mit dem Gesetz in Konflikt geraten und landete für kurze Zeit auch hinter Gittern.

Lesen Sie auch: Tupac Shakur: Rätsel um Mordwaffe gelöst

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren