"Lindenstraße"-Star Christian Kahrmann: Vater und Mutter gestorben

Christian Kahrmann lag wegen einer Covid-19-Erkrankung drei Wochen im künstlichen Koma. Zudem hat der Ex-"Lindenstraße"-Star Vater und Mutter innerhalb kurzer Zeit verloren.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Christian Kahrmann bei einem Auftritt im Januar.
Christian Kahrmann bei einem Auftritt im Januar. © imago/Sabine Gudath

Schauspieler Christian Kahrmann (49) hat nach seinem Vater auch seine Mutter verloren, wie er nun der "Bild"-Zeitung erklärte. "Meine Mutter Ute ist am 4. Juni verstorben. Sie hatte Krebs und dazu kam Corona", so der ehemalige "Lindenstraße"-Star: "Ich habe das Ganze noch nicht richtig verarbeiten können. Es liegt mir schwer auf der Seele." Im April war sein Vater Ralf an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben, wie die Zeitung bereits im Mai berichtet hatte. Beide Eltern hatte er im März bei einem Besuch angesteckt, so "Bild".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kahrmann erkrankte im März an Covid-19 und lag drei Wochen im künstlichen Koma. "Ich kann zwar noch nicht joggen. Aber ich bin froh, dass ich nicht mehr auf den Rollator angewiesen bin", sagte der Schauspieler, der auch zurück an die Arbeit möchte: "Ich will unbedingt wieder vor die Kamera."

Durch die "Lindenstraße" bekannt

Christian Kahrmann spielte von 1985 bis 1993 die Rolle des Benny Beimer in der "Lindenstraße". 2010 und 2020 kehrte der TV-Star als Gast noch einmal in die beliebte Serie zurück. Bekannt ist er auch aus dem "Tatort" sowie aus Filmen wie "Bang Boom Bang", "Das Tribunal" und aus der Serie "Eine wie keine".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren