Lily Collins hatte mit "Ghosting" zu kämpfen

Beziehungen sind nie ganz einfach. Aber wenn jemand ohne Ankündigung jeglichen Kontakt abbricht, ist das besonders schmerzhaft. Lily Collins hat einiges darüber zu erzählen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Lily Collins wünscht sich mehr Ehrlichkeit.
Thibault Camus/AP/dpa Lily Collins wünscht sich mehr Ehrlichkeit.

London - Schauspielerin Lily Collins (29) hat Erfahrungen mit dem Phänomen "Ghosting" gesammelt, bei dem jemand in einer Freundschaft oder Beziehung ohne Ankündigung jeglichen Kontakt abbricht.

"Ich bin öfter 'geghostet' worden, als ich zugeben möchte", sagte sie der britischen Zeitschrift "Glamour". "Es gab Zeiten, in denen ich (bei Dates) dachte, wir hätten eine tolle Zeit und dann habe ich nie wieder von dem Kerl gehört."

Das sei ihr mal nach nur einem Treffen, aber auch mal nach mehreren passiert, sogar nach einem Monat voller Dates. "Ich würde es vorziehen, wenn die Leute ehrlich zu mir wären, da ich es bin", betonte die Tochter von Sänger Phil Collins.

Ihre Filmkarriere hatte Collins 2009 an der Seite von Sandra Bullock in "Blind Side - Die große Chance" begonnen. Hauptrollen übernahm sie in dem Actionfilm "Atemlos - Gefährliche Wahrheit" und "Chroniken der Unterwelt - City of Bones".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren