Lily Allen: "Ich habe mit Escort-Damen geschlafen"

Ihre Fans sollten es nicht aus den Medien erfahren: Sängerin Lily Allen hat auf Instagram enthüllt, dass sie Frauen für Sex bezahlt hat.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sängerin Lily Allen (33, "No Shame") hat verraten, dass sie Frauen für Sex bezahlt hat, weil sie sich "verloren und einsam" fühlte. Der Popstar erklärte zudem in einem Instagram-Post: "Ich bin nicht stolz darauf, aber ich schäme mich nicht. Ich mache es nicht mehr." Offenbar plante die "Mail on Sunday", die Geschichte zu veröffentlichen, Lily Allen kam dem Blatt nun zuvor und versprach mehr Details über ihre "dunklen Tage": Zu lesen sein werden diese in ihrem Buch "My Thoughts Exactly", das am 20. September erscheinen soll.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Musik von Lily Allen gibt es hier

In Lily Allens Post heißt es: "Ich habe mit Escort-Damen geschlafen, als ich auf Tour war, weil ich verloren und einsam war und auf der Suche nach etwas." Passiert sei das Ganze zur Zeit ihres Albums "Sheezus", erklärt sie weiter, also im Jahr 2014.

In einem Interview mit "vulture.com" hatte die Sängerin bereits im Mai über diese Zeit erzählt: "Ich habe mein Selbstwertgefühl verloren. Ich habe meine Identität verloren. Ich war eine schlechte Mutter. Ich war schlecht in meinem Job. Ich wachte in einem Tourbus mitten in Wisconsin auf und war so verkatert. Ich habe meinen Mann betrogen. Ich wollte nur mit meinen Kindern zusammen sein. Ich habe nicht einmal Geld verdient." Allen war von 2011 bis 2016 mit Sam Cooper (40) verheiratet. Sie hat zwei Töchter im Alter von fünf und sechs Jahren.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren