Liliana will keine Schlammschlacht, Lothar die Scheidung

Geht jetzt der Rosenkrieg los? Liliana, Noch-Ehefrau von Lothar Matthäus, will nach ihrer Fremdknutscherei keine Schlammschlacht. Lothar dagegen ist wütend und kann "ihre Lügen nicht länger ertragen“.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Lothar und Liliana Matthäus: Gehen wohl nur noch getrennte Wege
dpa Lothar und Liliana Matthäus: Gehen wohl nur noch getrennte Wege

HAMBURG - Geht jetzt der Rosenkrieg los? Liliana, Noch-Ehefrau von Lothar Matthäus, will nach ihrer Fremdknutscherei keine Schlammschlacht. Lothar dagegen ist wütend und kann "ihre Lügen nicht länger ertragen“.

Liliana Matthäus weist die Vorwürfe ihres Noch-Ehemanns Lothar (49) im Zusammenhang mit einer angeblichen Affäre zurück. „Lothar und ich sind bereits seit einem Monat nicht mehr zusammen“, sagte sie der „Bild“-Zeitung zufolge. Sie wolle keine Schlammschlacht.

Die 22-Jährige könne verstehen, dass Lothar Matthäus wegen der Veröffentlichung von Bildern, die sie mit einem anderen Mann zeigen, sehr verletzt sei. „Wir haben bereits vor ein paar Wochen vereinbart, Abstand voneinander zu halten“, sagte sie dem Bericht zufolge. Nach Bericht der „Bild“-Zeitung trafen sich die beiden am Dienstag zu einer Aussprache in München. Zuvor hatte das Blatt Bilder veröffentlicht, die Liliana in den Armen eines italienischen Geschäftsmanns zeigten.

Der Zeitschrift „Bunte“ zufolge wirft Lothar Matthäus seiner Frau dagegen vor, ihn belogen und betrogen zu haben. „Ich kann ihre Lügen nicht länger ertragen“, sagte er der Zeitschrift zufolge. Deswegen wolle er sich „so schnell wie möglich von ihr scheiden lassen.“

dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren