Liam Hemsworth im Krankenhaus: Ehefrau Miley Cyrus springt für ihn ein

Zur Premiere von Liam Hemsworths neuem Film kam der Star selbst nicht - seine Frau Miley Cyrus musste ihn aus gutem Grund auf dem roten Teppich vertreten.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Ohne ihren frischgebackenen Ehemann Liam Hemsworth (29, "Das Duell") ist Miley Cyrus (26) bei der Premiere seines neuen Films "Isn't It Romantic" aufgetaucht. Mit einem ersten ehelichen Streit hatte ihr Solo-Auftritt aber nichts zu tun, vielmehr erholt sich der Darsteller gerade von Nierensteinen und liegt derzeit noch im Krankenhaus, berichtet unter anderem das US-Magazin "People". Schon bei den Grammy Awards am Wochenende fehlte der Mann an ihrer Seite aus denselben Gründen.

Miley Cyrus' neuestes Album "Younger Now" gibt es hier

In einem knallroten Kleid mit langer Schleppe von Maison Valentino vertrat Cyrus ihren Mann mehr als würdig auf der Premiere in Los Angeles. Via Twitter beteuerte die Musikerin, wie geehrt sie sich fühle, "ihn und seine unglaubliche Arbeit zu vertreten". Ihm sei es außerdem sehr schwer gefallen, seine Gesundheit vor "das Projekt zu stellen, doch dieses Mal war es unumgänglich", so Cyrus weiter.

"Isn't It Romantic" wird außerhalb der USA von Netflix (28. Februar 2019) vertrieben und ist eine Mischung aus Satire und Fantasyfilm. Neben Hemsworth spielt Rebel Wilson (38, "Pitch Perfect") die weibliche Hauptrolle. Laut Miley zeigt ihr Mann darin sein wahres Ich: "Ich bin so froh darüber, ihn in dieser Komödie strahlen zu sehen. Er ist der lustigste Mensch, den ich kenne und endlich bekommt die Welt den Liam zu sehen, neben dem ich jeden Tag aufwache." Ist das nicht romantisch?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren