"Let's Dance"-Star Benjamin Piwko wäre beinahe gestorben

Traurige Enthüllung von "Let's Dance"-Kandidat Benjamin Piwko. Der gehörlose Schauspieler kämpfte vor zwei Jahren um sein Leben. Er sei "todkrank" gewesen, doch keiner habe ihm glauben wollen.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bei "Let's Dance" begeistert Benjamin Piwko (39) Woche um Woche Publikum, Jury und Zuschauer. Dass der gehörlose Schauspieler und Kampfsportler jedoch so unbeschwert über das Tanzparkett schweben kann, grenzt an ein Wunder. Warum? In einem Interview offenbart der 39-Jährige am Freitag erstmals: "Vor zwei Jahren wurde ich todkrank."

Das Tanzalbum von "Let's Dance 2019" gibt es hier auf Doppel-CD

Monate voller Verzweiflung

"Ich konnte überhaupt nicht mehr schlafen, konnte nicht mehr richtig laufen", erzählt Piwko dem Sender RTL. Das Dramatische: Keiner konnte oder wollte ihm helfen. Nicht einmal im Krankenhaus habe man ihn behandelt. Dabei seien die Schmerzen "immer schlimmer geworden".

Nach monatelanger Suche habe er schließlich einen Arzt gefunden, der ihn behandelte. Seine Diagnose: "Ein Tumor, ein Abszess in der Lunge und eine Embolie", erinnert sich Piwko. Ohne Behandlung wäre er vermutlich gestorben.

Neue Möglichkeiten dank "Let's Dance"

Mithilfe von Tabletten habe sich der Schauspieler mit der Zeit wieder erholen können. Aber auch die Tanzsendung "Let's Dance" trage laut seinen Aussagen einen Teil zur Genesung bei. Die Show habe ihm "einen neuen Lebensweg" ermöglicht. "Viele neue Türen haben sich geöffnet. Ich habe viele neue Möglichkeiten, die ich machen kann", sagt Piwko zuversichtlich. Das Wichtigste sei jedoch, dass er noch lebe und die schwere Zeit "überstanden" habe.

Alle Infos zu "Let's Dance" im Special bei RTL.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren