Leslie Mandoki: Tochter Julia im Hambacher Forst abgestürzt und schwer verletzt

Sorge um die Tochter von Musik-Produzent Leslie Mandoki. Die 24-jährige Julia Mandoki soll am Donnerstag von einer Baumhaus-Leiter im Hambacher Forst gestürzt sein und sich schwer verletzt haben. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Links: Leslie Mandoki mit seiner Tochter Julia bei einem Open Air Konzert 2015. Rechts: Rettungskräfte transportieren die schwer verletzte Aktivistin am Donnerstagmittag aus dem Protestamp im Hambacher Forst.
David Young/dpa Links: Leslie Mandoki mit seiner Tochter Julia bei einem Open Air Konzert 2015. Rechts: Rettungskräfte transportieren die schwer verletzte Aktivistin am Donnerstagmittag aus dem Protestamp im Hambacher Forst.

Kerpen – Bei der Räumung des letzten Baumhausdorfs im Hambacher Forst durch die Polizei stürzt eine junge Frau von einer Leiter sechs Meter in die Tiefe und schlägt auf dem Boden auf. Es ist, so berichten mehrere Medien, Julia Mandoki, die 24-jährige Tochter des Musikers und Produzents Leslie Mandoki ("Dschinghis Khan").

Der "Bild" sagte der 65-Jährige: "Sie hätte tot sein können oder ihr Leben lang im Rollstuhl sitzen. Die Ärzte sagen, es besteht keine Lebensgefahr." Und weiter: "Sie muss nun mehrere Tage in der Klinik bleiben, um sicherzustellen, dass sie keine inneren Verletzungen hat." Tochter Julia Mandoki schickte demnach eine SMS an "Bild": "Als heute morgen die Polizei anfing, die Demonstranten aus den Baumhäusern zu drängen, kletterte ich schnell auf die Leiter." Dabei sei sie abgestürzt. 

Im Video: Sturz von einer Baumhaus-Leiter in Hambacher Forst

 

Protest im Hambacher Forst forderte bereits Todesopfer

Umweltschützer protestieren seit Jahren dagegen, dass der Energiekonzern RWE weite Teile des Waldes roden will, um Braunkohle zu baggern. RWE hält die Rodung für unerlässlich, um die Stromproduktion in den Braunkohlekraftwerken zu sichern. Seit zwei Wochen läuft die, sogar in Polizeikreisen als unverhältnismäßig bezeichnete, Räumung des Protestcamps, bei der mehrere Hundert Beamte im Einsatz sind. Vor gut einer Woche war der Journalist und Blogger Steffen Meyn, der die Räumung dokumentieren wollte, bei einem Sturz durch eine Hängebrücke ums Leben gekommen.

Gegenseitige Vorwürfe nach Unfalltod im Hambacher Forst

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren