Leonard "Mr. Spock" Nimoy im Krankenhaus

Wegen starker Brustschmerzen ist "Star Trek"-Legende Leonard Nimoy am vergangenen Donnerstag ins Krankenhaus eingeliefert worden, wie nun bekannt wurde.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am vergangenen Donnerstag wurde Leonard Nimoy wegen starker Brustschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert.
Eric Charbonneau/Invision/AP Am vergangenen Donnerstag wurde Leonard Nimoy wegen starker Brustschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert.

Leonard Nimoy (83), dem Publikum bestens bekannt als "Mr. Spock" aus der Sci-Fi-Kultserie "Star Trek", liegt im Krankenhaus. Das berichtet das amerikanische Klatschportal "TMZ". Der Schauspieler hatte laut dem Bericht in einem Notruf über starke Brustschmerzen geklagt. Einer nicht näher genannten Polizeiquelle zufolge sei Nimoy bereits am Donnerstag in das UCLA Medical Center in Los Angeles eingeliefert worden. Es ist nicht bekannt, wie es derzeit um den Schauspieler steht.

Hier können Sie die ersten zehn "Star Trek"-Filme auf Blu-ray bestellen

Nimoy sei nach dem Anruf von den angerückten Rettungssanitätern ohne Umschweife zu einem Doktor gebracht worden, heißt es weiter. Außerdem habe der Schauspieler wegen seines Gesundheitszustandes in den vergangenen Monaten immer wieder Krankenhäuser aufsuchen müssen. 2014 hatte Nimoy verkündet, dass er an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung - kurz COPD - leide. Schuld daran sei jahrelanges Rauchen, obwohl er schon vor über drei Jahrzehnten damit aufgehörte hatte. In einem entsprechenden Tweet forderte er auch seine Fans zum Aufhören auf: "Opa sagt, hört sofort damit auf!"

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren