Lena Gercke hatte Corona: "Mir ging's tatsächlich richtig schlecht"

Das deutsche Model Lena Gercke hat sich vor einiger Zeit mit Corona angesteckt. Nun spricht sie offen darüber und erklärt, warum sie das Ganze bisher verschwiegen hat.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Lena Gercke, hier vor Kurzem in München, hatte Corona
Lena Gercke, hier vor Kurzem in München, hatte Corona © imago images/Sammy Minkoff

Model und Moderatorin Lena Gercke (33) hatte Corona. Das hat die 33-Jährige nun im zweiten Teil der YouTube-Dokumentation "Lena Gercke Doku - Its About You" verraten. "Ich lasse die Bombe jetzt gleich mal am Anfang platzen: Ja, ich hatte Corona und mir ging's tatsächlich richtig schlecht", erzählt sie darin. "Lena war natürlich total fertig", erklärt ihr Partner Dustin Schöne, der sich nicht angesteckt hatte. Man habe "schon echt gemerkt, dass sie damit zu kämpfen" hatte.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Anfangs habe sie nur leichtere Grippesymptome gehabt - darunter eine leicht erhöhte Temperatur, Hals- und Ohrenschmerzen. Doch es wurde immer schlimmer und es ging ihr "jeden Tag ein Stückchen schlechter", wie sie erklärt. Das Schlimmste sei für sie jedoch gewesen, dass sie sich nicht um ihr Töchterchen Zoe kümmern konnte, die im vergangenen Sommer zur Welt gekommen ist.

"Ich hatte permanent so ein schlechtes Gewissen, dass ich halt als Mutter für sie nicht da sein kann", meint das Model. "Man selbst kriegt das irgendwie schon hin, aber was ist mit einem kleinen Kind? Ich möchte jetzt nicht mein Baby anstecken", habe Gercke sich unter anderem gedacht. Sie habe sich nicht um sich selbst gesorgt, nur um ihr Kind und ihren Partner.

Darum hat sie nichts erzählt

Auch warum Gercke die Ansteckung bisher nicht öffentlich gemacht hat, erklärt sie in der Dokumentation. "Ich hatte Angst, dass die Leute denken, dass ich unvorsichtig war." Sie habe sich während einer Zeit angesteckt, in der sie und ihr Partner sowieso in Quarantäne waren. Deshalb wisse sie auch nicht, wie es überhaupt dazu kommen konnte: "Es ist so verrückt. Ich kann es mir einfach nicht erklären, wo ich mich angesteckt haben könnte." Mittlerweile ist sie aber längst wieder genesen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren