Lanz vs. Böhmermann: Das steckt hinter dem öffentlichen Streit

Jan Böhmermann und Markus Lanz haben sich bei einer Podiumsdiskussion zum Thema "Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus" einen verbalen Schlagabtausch geliefert.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jan Böhmermann (li.) und Markus Lanz lieferten sich einen verbalen Schlagabtausch.
Jan Böhmermann (li.) und Markus Lanz lieferten sich einen verbalen Schlagabtausch. © imago/Eventpress / imago/Future Image

Egal, ob Jan Böhmermann (40) als Gast bei "Markus Lanz", oder Lanz (52) zu Besuch in der abgesetzten Talkrunde "Roche & Böhmermann": Schon bei diversen öffentlichen Aufeinandertreffen der beiden TV-Größen konnten gewisse Spannungen zwischen ihnen wahrgenommen werden. Doch noch nie entlud sich dies so deutlich wie am vergangenen Samstag, als beide an der Seite von Giovanni di Lorenzo (62) bei einer Podiumsdiskussion von "Die Zeit" über die "Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus" debattierten. Was war geschehen?

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Der Streit brach aus, als es um zwei wiederholt eingeladene Gäste beim Talkformat "Markus Lanz" ging. So monierte Böhmermann, Lanz und seine Redaktion habe die umstrittenen Virologen Alexander Kekulé und Hendrik Streeck "für den Effekt" eine Plattform gegeben, damit es "kracht" in der Runde. Die Sendung habe in Bezug auf die Corona-Pandemie daher eine "False Balance" aufgezeigt, also eine "Falsche Balance" zwischen zwei eigentlich unterschiedlich stark etablierten, wissenschaftlichen Meinungen.

Lanz hält dagegen

Ein Vorwurf, den Lanz nicht auf sich und seiner Show sitzen lassen wollte. "Wer sind wir, dass wir uns anmaßen, zu beurteilen, ob jemand wie Herr Streeck etwas drauf hat oder nicht? Wer ist die Wissenschaft?", wollte er von Böhmermann daraufhin wissen. Regelmäßige Zuschauer seiner Talkrunde wüssten zudem, dass die Gästeliste nicht entstehe, um für möglichst viel Reibung zu sorgen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Beim Vorwurf, "für den Effekt" zu arbeiten, konterte Lanz zudem mit Böhmermanns Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Erdogan: "Ehrlich gesagt, Jan, aus deinem Mund... wer Wörter in den Mund genommen hat mit jemandem wie Herrn Erdogan, [...] von denen ich sagen würde: 'Boah, muss man das so machen?' Von dem den Vorwurf dafür einzufangen, dass das Krawall ist, das finde ich steil."

Böhmermanns Fazit zu der Diskussion: "Ich würde mir wünschen, dass die Frage im Raum stehen bleibt, ob wir als Unterhalter [...] ausreichend Kontrollmechanismen für die Verantwortung, die wir haben, haben."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren