Kylie Jenner und ihre vollen Lippen: Das steckt wirklich dahinter

Nach den ersten Küssen war für Kylie Jenner vor allem eines klar: Ihre Lippen müssen voller werden. Schuld daran war der Kommentar eines Jungen.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die ersten Küsse - für Reality-TV-Star Kylie Jenner (20) sind diese nicht allzu positiv besetzt. Denn der fiese Kommentar eines Jungen habe sie so verunsichert, dass sie sich schließlich die Lippen aufspritzen ließ. In der jüngsten Ausgabe der Sendung "Life of Kylie" (E! Entertainment Television) erzählt die 20-Jährige einem Therapeuten die ganze Geschichte: "Ich war 15 und verunsichert wegen meiner Lippen. Ich hatte wirklich schmale Lippen. Und es war einer meiner ersten Küsse und der Typ sagte 'Ich dachte nicht, dass du eine gute Küsserin sein würdest, weil du so schmale Lippen hast'."

Hier gibt's den Roman "Time of the Twins: The Story of Lex and Livia" von Kylie und Kendall Jenner

Daraufhin habe sie sich weder begehrenswert, noch hübsch gefühlt. Sie habe sich so sehr nach volleren Lippen gesehnt, dass sie damit begonnen habe, ihre Lippen mit Lipliner optisch zu vergrößern. Aber auch das stellte sie laut eigenen Angaben nicht zufrieden. "Schlussendlich habe ich meine Lippen machen lassen", gibt Kylie Jenner die Schönheitsoperation zu.

Kylie Jenner ist der jüngste Spross des ungewöhnlichen Kardashian-West-Jenner-Clans. Die schlagzeilenträchtigsten Vertreter: Ihre Schwester Kendall Jenner (21) ist ein gefragtes Supermodel. Ihre Halbschwester Kim Kardashian (36) heiratete Rapper Kanye West (40) und wollte mit Nacktfotos schon das Internet zusammenbrechen lassen. Kylie Jenners Vater Bruce war einmal Profi-Sportler und ist jetzt eine Frau namens Caitlyn Jenner (67).

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren