Kylie Jenner quält ihre Hunde doch nicht

Nachdem sie Bilder ihrer Hunde ins Netz stellte, wurde Reality-Star Kylie Jenner der Tierquälerei bezichtigt. Mit den Schlagzeilen kam auch der Besuch der Tierschutzbehörde von Los Angeles. Die gab jetzt aber Entwarnung.
| (rba/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Reality-Star Kylie Jenner (18, "Keeping Up with the Kardashians") sorgte mal wieder für Schlagzeilen: Nachdem sie Clips und Bilder ihrer Haustiere ins Netz gestellt hatte, musste sie sich gegen Tierquälerei-Vorwürfe ihrer Fans wehren. Die zuständige Tierschutzbehörde in Los Angeles stattete ihr nun einen Besuch ab und konnte keine Verletzung der Sorgfalt erkennen, wie das Klatsch-Magazin "People" berichtet. Außerdem soll der Star beim Fürsorge-Check der Hunde "sehr kooperativ" gewesen sein.

Erfahren Sie auf Clipfish mehr über Kylie Jenner und ihre Schwester Kendall

Die Bilder ihrer Hunde Norman, Sophia und Bambi sorgten für Aufruhr, da sie ungewöhnlich dürr erschienen. Derek Brown von der Tierschutzbehörde kann die Fans jetzt beruhigen, da er erklärte, dass italienische Windhunde nun mal von Natur aus sehr dünn seien und Jenners Tiere unter medizinischer Fürsorge stünden. Die Halbschwester von Kim Kardashian (35, "Kourtney and Kim take New York") meldete sich ebenfalls zu Wort: "Jeder weiß, dass ich von meinen italienischen Windhunden besessen bin. Ich liebe meine Babys so sehr - sie sind meine besten Freunde."

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren