Kylie Jenner: Ihr Snapchat-Diss beflügelt Facebook

Kylie Jenner hat mit ihrer öffentlichen Kritik an Snapchat ihren eigenen Marktwert als Influencerin unterstrichen. Während sie Snap ins Tal der Tränen stürzt, verhilft sie Facebook zu einem Höhenflug.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Es war nur ein simpler Tweet von einer 20-Jährigen. Doch wenn es sich dabei um Kylie Jenner handelt, dann kann so ein Tweet schon mal ungeahnte Folgen haben. Die junge Mama kritisierte vor wenigen Tagen das neue Design der Snapchat-App im Kurznachrichtendienst. "Wer von euch öffnet Snapchat auch nicht mehr? Oder geht es nur mir so... das ist so traurig", schrieb Jenner am Mittwoch. Daraufhin verlor die Aktie satte 1,5 Milliarden Dollar an Börsenwert. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Für Facebook ging es an der Börse steil nach oben.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hier können Sie Kylie Jenner und ihre Schwestern in "Keeping Up With the Kardashians" sehen

Dem Social-Media-Gigant gehört bekanntlich die Foto-App Instagram, die sich schon seit einigen Jahren mit Snapchat duelliert. Lange Zeit konnte Snap mit seinem Feature "Stories" punkten. Doch seit es diese Funktion auch für Instagram gibt, hat die Foto-App die Oberhand gewonnen.

 

Und das ist nun auch deutlich an der Börse zu sehen. Während Snap die vergangenen Tage immer mehr an Wert verlor, stieg der Facebook-Marktwert von 516,8 Milliarden Dollar auf 532,7 Milliarden an, wie "TMZ" berichtet. Kylie mag das mit ihrem Tweet zwar nicht beabsichtigt haben, aber es spiegelt ihren gigantischen Einfluss in den sozialen Medien wider.

Lesen Sie auch: Donald Trump: Er macht sich über seine

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren