Krebs an ihrer Lippe: Jane Fonda nimmt's gelassen

Hollywoodstar Jane Fonda hat bei der Pressetour zur vierten Staffel von "Grace and Frankie" enthüllt, dass sie sich Krebsgewebe an der Unterlippe entfernen lassen musste - doch sie kann Witze darüber machen.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Im Jahr 2010 wurde Schauspielerin Jane Fonda (80, "Coming Home - Sie kehren heim") ein Tumor in der Brust entfernt. Sie galt bis dato als krebsfrei. Nun wurde bei dem Hollywoodstar ein weiterer Eingriff vorgenommen. Dieses Mal ist ihr Krebsgewebe an der Unterlippe entfernt worden, wie sie auf der Pressetour zur vierten Staffel ihrer Netflix-Serie "Grace and Frankie" überraschend enthüllte. (Die erste Staffel von "Grace and Frankie" mit Jane Fonda und Lily Tomlin können Sie sich auch nach Hause holen - gleich hier bestellen)

Der Gesundheitszustand der 80-Jährigen wurde bereits zum Thema, nachdem sie in New York von Paparazzi abgelichtet wurde. Auf den Fotos bedeckt Fonda ihren Mund mit ihren Händen. Beim Interview mit "BUILD Series" sagte sie schließlich ganz offen: "Ich möchte nur das Pflaster erklären, mir wurde Krebs von der Lippe entfernt. Ich dachte, es würde rechtzeitig heilen, bevor ich hierher komme [...]. Ich will es nur erklären. Normalerweise laufe ich nicht so herum." Dann schob sie noch ganz locker hinterher: "Die Welt fällt auseinander, was ist da schon eine Lippe?"

Auf ihrem Instagram-Account postete sie ein Foto, das sie gemeinsam mit "Grace and Frankie"-Co-Star Lily Tomlin (78) zeigt. Dazu schrieb sie, dass sie einen "cleveren Weg" gefunden habe, um ihren Verband an den Lippen zu verbergen: Fonda hält sich schlicht die Hand vor den Mund.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren