Kourtney Kardashian: Ihr Ex darf die Kinder nicht sehen

Wegen Alkohol und Drogen hat sie die Notbremse gezogen! Kourtney Kardashian verweigert ihrem Ex, Scott Disick, die gemeinsamen Kinder zu sehen.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Wegen Alkohol und Drogen hat sie die Notbremse gezogen! Kourtney Kardashian verweigert ihrem Ex, Scott Disick, die gemeinsamen Kinder zu sehen.

Kourtney Kardashian (38, "Keeping Up With the Kardashians") verbietet ihrem Ex-Freund Scott Disick (34) in die Nähe der drei gemeinsamen Kinder zu kommen. Der Grund: Disick soll wieder in alte Muster verfallen sein. Laut dem US-Klatschportal "TMZ" habe er wieder zur Flasche gegriffen und auch andere Substanzen eingenommen. Die ältere Schwester von Kim Kardashian verlangt nun vom Vater ihrer Kinder, sich endlich in Behandlung zu begeben und einen Entzug zu machen. Doch das soll Disick ablehnen. (Mit der Reality-Show "Keeping Up With the Kardashians" ist auch Kourtney berühmt geworden. Hier können Sie sich die nunmehr 13. Staffel anschauen)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Kourtney hart durchgreift. Bereits 2015, im Jahr der Trennung, deklarierte sie Disick zur Persona non grata in ihrer Gated Community. Den Security-Leuten an der Einfahrt zu ihrem Anwesen wies sie an, ihren Ex nicht auf das Gelände zu lassen. Damals konnte Disick einen ganzen Monat lang seine Kinder nicht sehen.

Selbst Scotts Freunde machen sich aktuell Sorgen um den Zustand des dreifachen Vaters. Doch dieser wolle sich nicht helfen lassen, heißt es. Kourtney selbst wünsche sich, dass Scott wieder eine Beziehung zu seinen Kindern aufbauen könne, aber in seiner momentanen Verfassung sei ihr das einfach zu gefährlich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren