Konzertabsage nach Überfall auf Miami Yacine

Nachdem sechs vermummte Täter den Rapper Miami Yacine verprügelten, wurden in der Stadt Schüsse abgefeuert, die wohl ihm galten. Die Polizei sagte sein geplantes Konzert daraufhin ab.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schüsse, Überfall, Konzertabsage. In Dortmund eskaliert die Tage eine Auseinandersetzung. Mittendrin: der erfolgreiche Rapper Miami Yacine, der mit seinem Überraschungshit "Kokaina" bereits mehr als 50 Millionen Klicks auf Youtube einheimste.

Was war geschehen? Wie unter anderem die "Bild"-Zeitung berichtet, wurde der Dortmunder bereits am vergangenen Dienstag Opfer eines Überfalls. Wie ein Polizeisprecher erklärte, schlugen sechs vermummte Täter auf den Musiker ein.

Hier gibt es den Hit "Kokaina" von Miami Yacine

Nur einen Tag später wurden auf ein Café im Norden der Stadt Schüsse abgefeuert. In dem Lokal wurde erst vor kurzem ein Video des Yacine-Widersachers 18 Karat gedreht. Zwar wurde eine Scheibe zerstört und ein Spielautomat getroffen, allerdings kam keine der anwesenden Personen zu Schaden.

Autogrammstunde statt Konzert

Ob der Überfall und die Schüsse im Zusammenhang stehen, ist bislang zwar noch völlig unklar, dennoch zogen die Behörden die Konsequenzen.

Ein für Freitag angedachtes Konzert von Miami Yacine wurde aus Sicherheitsgründen von der Polizei und der Stadt mit solch schweren Auflagen belegt, dass den Veranstaltern nur noch die Absage übrig blieb.

Yacine organisierte daraufhin eine spontane Autogrammstunde für seine Fans in Dortmund. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: "Dieser Anschlag hatte den Hintergrund, mich vom Auftritt in Dortmund abzuhalten. Aber scheiß drauf, so ist das auf der Straße, manchmal teilt man aus, manchmal steckt man ein."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren