Klaus Wowereit ist noch immer stolz auf sein Coming-out

Klaus Wowereit hat sich 2001 als homosexuell geoutet. Auf sein Coming-out blickt er bis heute stolz zurück.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Klaus Wowereit ist froh um sein öffentliches Bekenntnis vor 20 Jahren.
Klaus Wowereit ist froh um sein öffentliches Bekenntnis vor 20 Jahren. © Matthias Wehnert/shutterstock.com

Klaus Wowereit (67), ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin, ist noch immer froh um sein Coming-out vor 20 Jahren: "Ich denke, dass es richtig war, in die Offensive zu gehen und bin auch ein bisschen stolz darauf, was das für andere bewirkt hat", erklärt Wowereit in der Mittwochausgabe des "Tagesspiegel".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Mit dem Satz "Ich bin schwul - und das ist gut so" bekannte sich der damalige SPD-Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin im Jahr 2001 zu seiner Sexualität. Der Satz wurde legendär und Wowereit kurze Zeit später ins Amt gewählt.

Den Satz habe er vorher nicht formuliert. "Der kam spontan", erklärt Wowereit jetzt im "Tagesspiegel"-Interview. Das Coming-out sei an sich jedoch von ihm vorbereitet gewesen, auch wenn ihm einige Berater davon abrieten, erzählt Wowereit. Als Jugendlicher sei es für ihn allerdings unvorstellbar gewesen, dass er sich "am Ende auf diese Weise vor Millionen von Menschen outen und mit meinem Outing berühmt werden würde".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren