Kindesmissbrauch: Neue Vorwürfe gegen R. Kelly

Neue Anschuldigungen gegen R. Kelly: Die Staatsanwaltschaft wirft dem inhaftierten Sänger vor, sexuellen Kontakt mit einem 17-Jährigen gehabt zu haben.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
R. Kelly sitzt seit Sommer 2019 in Untersuchungshaft.
R. Kelly sitzt seit Sommer 2019 in Untersuchungshaft. © Jamie Lamor Thompson/Shutterstock.com

Neue Vorwürfe gegen den inhaftierten R'n'B-Sänger R. Kelly (54, "I Believe I Can Fly"): Dem Musiker wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Jahr 2006 einen 17-Jährigen missbraucht zu haben, den er in einem Schnellrestaurant in Chicago getroffen hat.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Weiterhin wird dem 54-Jährigen zur Last gelegt, den minderjährigen Jungen zum Sex mit mehreren Frauen und auch minderjährigen Mädchen gezwungen zu haben. Kelly soll ihn dabei gefilmt haben. Laut einem Bericht der "BBC" sammelt die Staatsanwaltschaft im Moment Beweise, um die Anschuldigungen zu stützen.

Verhandlungsbeginn steht bevor

Am 9. August beginnt in New York die Verhandlung gegen den Musiker, bei der auch die neuen Vorwürfe vorgebracht werden sollen. Kelly sitzt seit Sommer 2019 im Metropolitan Correctional Center in Chicago, wo er unter anderem auf einen Prozess wegen mehrerer Sexualstraftaten wartet. Der Sänger streitet bislang alle Vorwürfe ab.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren