Kim Kardashian und Kanye West: Wie nahe stehen sie sich noch?

Erneut besuchte Kim Kardashian mit den gemeinsamen Kindern eine Party zum neuen Album von Kanye West. Die Fans hoffen auf ein Liebes-Comeback.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kim Kardashian und Kanye West bei einem gemeinsamen Auftritt in Los Angeles.
Kim Kardashian und Kanye West bei einem gemeinsamen Auftritt in Los Angeles. © Jaguar PS/Shutterstock.com

Kim Kardashian (40) besuchte mit den vier gemeinsamen Kindern erneut eine Release-Party zu Kanye Wests (44) neuen Album "Donda", wie unter anderem das US-Promiportal "TMZ" berichtet. Trotz Scheidung scheinen die beiden Stars noch bestens miteinander auszukommen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Zu dem Event in Atlanta kam Kim Kardashian offenbar auch im Partner-Look mit ihrem Ex. Beide präsentierten Medienberichten zufolge komplett schwarze Kleidung. Kardashian und die vier Kinder sollen dabei Outfits von Balenciaga getragen haben. Die 40-Jährige zeigte sich angeblich in einem enganliegenden Catsuit bei der Veranstaltung.

Fans hoffen auf Liebes-Comeback

Schon vor zwei Wochen waren Kardashian und die Kinder bei einer Album-Release-Party von Kanye West dabei. Dass sich das Ex-Paar jetzt erneut gemeinsam in der Öffentlichkeit zeigt, macht den Fans offenbar Hoffnung. Auf Twitter fragen die User bereits, ob die beiden wieder zusammenkommen. Viele Fans loben auch die Unterstützung, die Kardashian ihrem Ex bietet.

"TMZ" berichtet unter Berufung auf Insider allerdings, dass die Besuche der Album-Partys kein Zeichen dafür seien, dass Kim und Kanye wieder zusammenkommen. Die Scheidung soll wie geplant über die Bühne gehen, der Zusammenhalt der Familie bleibe aber stark.

Kim Kardashian hatte im Februar offiziell die Scheidung von Kanye West eingereicht. Die beiden hatten 2014 geheiratet und sind Eltern von zwei Töchtern, North (8) und Chicago (3) sowie von zwei Söhnen: Saint (5) und Psalm (2).

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert



Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren