Kim Kardashian stand bei ihrer ersten Hochzeit unter Drogen

Kim Kardashian stand unter Drogen, als sie zum ersten Mal vor den Traualtar trat. Doch nicht nur das erzählt sie in der neuesten Ausgabe ihrer Reality-TV-Show.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Kim Kardashian (37) schiebt die Schuld an allem "Schlechten", was ihr bisher passiert ist, auf ihren Ecstasy-Konsum. Das zumindest legt die jüngste Ausgabe der Reality-TV-Show "Keeping Up With The Kardashians" nahe. Denn darin sagt sie im Gespräch mit Scott Disick (35) und Kendall Jenner (23): "Ich habe einmal Ecstasy genommen und ich habe geheiratet. Ich habe es wieder genommen, ich habe ein Sex-Tape gemacht. Als würde so alles Schlimme passieren."

"Keeping Up With The Kardashians" können Sie sich bei Amazon Prime ansehen

"Eine wilde Phase"

Wie "People.com" weiter aus der Sendung zitiert, habe sich Kardashian aber weiterentwickelt: "Ich habe definitiv eine wilde Phase durchgemacht, ich würde sagen in meinen späten Teenagerjahren. So bin ich nicht mehr. Aber ich habe immer noch Spaß", sagte sie demnach in der TV-Show, die seit 2007 ausgestrahlt wird.

Kim Kardashian und der Musikproduzent Damon Thomas (48) heirateten im Jahr 2000. Die Ehe hielt bis 2004. Ein Jahr vor der Scheidung nahm sie das berühmt-berüchtigte private Sex-Video mit ihrem damaligen Freund, R'n'B-Sänger Ray J (37), auf. 2007 wurde es veröffentlicht und Kardashian weltberühmt. Sie soll fünf Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 4,4 Millionen Euro) daran verdient haben, nachdem sie eine Klage fallen gelassen hat. Inzwischen lebt Kardashian in dritter Ehe mit Rapper Kanye West (41) zusammen. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren