Kim Kardashian: So drastisch verstärkt sie ihre Sicherheit

Höchste Sicherheitsstufe: Nach dem Raubüberfall verschärft Kim Kardashian die Sicherheitsvorkehrungen - und engagiert dafür sogar ehemalige Geheimdienst-Mitglieder.
| (djw/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Höchste Sicherheitsstufe: Nach dem Raubüberfall verschärft Kim Kardashian die Sicherheitsvorkehrungen - und engagiert dafür sogar ehemalige Geheimdienst-Mitglieder.

Nach dem Raubüberfall auf Kim Kardashian (35, "Keeping Up With The Kardashians") vor einer Woche werden die Sicherheitsvorkehrungen für den Reality-Star drastisch erhöht. Wie das US-Portal "TMZ" erfahren haben will, sollen unter anderem ehemalige Mitglieder des US-Geheimdienstes zu ihrem künftigen Leibwächter-Stab gehören. Laut der Quelle aus Kardashians Umfeld wird ab sofort immer mindestens ein bewaffnetes Zwei-Mann-Team an ihrer Seite sein, außerdem soll ihr Auto gepanzert werden.

Nach dem Überfall auf Kim Kardashian sagen nun auch ihre Schwestern Auftritte ab. Mehr dazu erfahren Sie auf Clipfish

Weiter heißt es, Kardashian habe sich sowohl mit ehemaligen Mitgliedern einer Sondereinheit der israelischen Armee, als auch des CIA und des US-Geheimdienstes getroffen. Ihr Ehemann Kanye West (39, "Famous") soll zusätzlich Gespräche mit zwei erstklassigen Security-Firmen geführt haben. Auch Kardashians Mutter, Kris Jenner (60), sei eng in die neue Sicherheitsplanung für Kim und ihre Schwestern involviert.

Kim Kardashian war am vergangenen Montag in einem Pariser Hotel von Bewaffneten überfallen und ausgeraubt worden. Dabei soll Schmuck im Wert von zehn Millionen Dollar entwendet worden sein. Seit dem Vorfall hat sich die 35-Jährige weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Auftritte wurden bis auf weiteres abgesagt und auch auf ihren Social-Media-Kanälen herrscht Funkstille.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren