Kim Kardashian: Fendi-Kollektion macht eine Million in einer Minute

Dass die Zusammenarbeit von Kim Kardashians Skims-Label und Fendi hohe Wellen schlagen würde, war keine Überraschung. Dass die zwei Brands aber gleich so einen Erfolg haben würden - war auch keine Überraschung. Schon in der ersten Minute soll die Kollektion eine Million Dollar eingebracht haben.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kim Kardashian hat sich mal wieder selbst übertroffen.
Kim Kardashian hat sich mal wieder selbst übertroffen. © Asatur Yesayants/Shutterstock

Der Hype um die Kooperation von Kim Kardshians (41) Unterwäschelinie und dem Luxuslabel Fendi hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Am Dienstagmorgen hat der Verkauf der Kollektion begonnen - und hat laut "TMZ" in der Minute der Eröffnung einen rekordverdächtigen Umsatz von einer Million Dollar erwirtschaftet.

Auch offline war der Run auf die Kollektion groß: Ebenfalls auf "TMZ" ist ein Video zu sehen, in dem sich Frauen in der Schlange vor einer Fendi-Filiale streiten und bedrohen, um in den Laden zu kommen. Schließlich muss sogar ein Security einschreiten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Zwischen 100 - 4.200 Dollar das Stück

Ausverkauft scheint die gesamte Kollektion allerdings noch nicht zu sein, auf der Internetseite sind viele Teile aktuell noch zu bekommen. Trotzdem soll es der größte Start in der Geschichte von Kim Kardashians Karriere als Geschäftsfrau von Skims gewesen sein. Die Artikel der Kollektion sind auch nicht gerade günstig: Sie kosten zwischen 100 bis 4.200 US-Dollar.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Kardashians Unterwäschelabel steht für bequeme Shapewear für unterschiedlichste Körperformen. In einer Pressemitteilung erklärte Kardashian dazu, dass es viele Ähnlichkeiten zwischen der kreativen Vision und den Zielen von ihr und Fendi gäbe. Die Kollektion soll laut "Vogue" auf Skizzen einer archivierten Fendi-Kollektion aus dem Jahr 1979 von Karl Lagerfeld (1933-2019) basieren.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren