Kim Kardashian bricht ihr Schweigen zu Paris-Überfall

Über die traumatische Attacke in Paris hat Kim Kardashian bisher noch kein Wort verloren. Doch das wird sich bald ändern.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Über die traumatische Attacke in Paris hat Kim Kardashian bisher noch kein Wort verloren. Doch das wird sich bald ändern.

Seit dem Überfall in Paris im Oktober hatte sich Kim Kardashian (36, "Selfish") völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Auch ihre Familien-Soap "Keeping Up With the Kardashians" wurde vorübergehend auf Eis gelegt. Doch Schritt für Schritt beendet Kim K. ihre Isolierung. In den sozialen Netzwerken legte sie vor wenigen Tagen mit einigen Familienfotos bereits ein Comeback hin. Doch über den schrecklichen Vorfall in der französischen Hauptstadt hat sie bisher kein Wort verloren. Doch das soll sich nun ändern, wie ein Teaser zur neuen Staffel von "Keeping Up With the Kardashians" zeigt.

Hier können Sie sich die 12. Staffel von "Keeping Up With the Kardashians" ansehen

In dem knapp einminütigen Clip sieht man eine aufgelöste Kim, wie sie mit ihrer Familie über den Überfall spricht: "Sie werden mir in den Rücken schießen. Es gibt keinen Ausweg", sagt sie mit weinerlicher Stimme. Weiter erklärt sie, dass es sie traurig mache, daran zurückzudenken. Und auch ein anderes Thema, das in der jüngsten Vergangenheit für viele Schlagzeilen sorgte, wird wohl in der neuen Staffel von "Keeping Up With the Kardashians" behandelt: der Zusammenbruch von ihrem Ehemann Kanye West (39, "Fade"). "Ich glaube, er braucht mich und ich muss zu ihm nach Hause", sagt Kim in dem Teaser. Dazu wird ein Bild von ihr und Kanye gezeigt, auf dem sie sich beide fest umarmen. Zu sehen gibt es all das ab März. Allerdings vorerst nur im US-TV auf dem Sender E!.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren