Kim Cattrall erinnert an ihren Bruder und wirbt für Suizid-Prävention

Vor vier Jahren nahm sich Kim Cattrells Bruder Christopher das Leben. Zu seinem 59. Geburtstag erinnert die Schauspielerin mit einem Post an ihren kleinen Bruder. Und macht auf Suizid-Prävention aufmerksam.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Kim Cattrall trauert um ihren Bruder.
Kim Cattrall trauert um ihren Bruder. © imago/Future Image

Kim Cattrall (65) erinnert an ihren verstorbenen Bruder Christopher. Zu seinem Geburtstag postete die Schauspielerin auf Twitter ein altes Bild der beiden. "Heute wäre der 59. Geburtstag meines kleinen Bruders Chris gewesen. Alles Gute zum Geburtstag, süßer 'Topher'. Wir vermissen dich heute und jeden Tag", schrieb der "Sex and the City"-Star zu dem Foto. Außerdem setzte sie einen Hashtag mit dem Titel "Selbstmord-Prävention" dazu. Christopher Cattrall hatte sich im Februar 2018 das Leben genommen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Kim Cattrall hatte ihren Bruder Anfang Februar 2018 als vermisst gemeldet, nachdem er mehrere Tage nicht in seiner Wohnung in Lacombe im kanadischen Bundesstaat Alberta angetroffen wurde. Auf Twitter rief sie ihre Fans dazu auf, ihr bei der Suche zu helfen.

Mehr Offenheit über Depressionen

Nur wenige Stunden später musste Cattrall den Tod ihres Bruders bekannt geben. "Mit großer Trauer geben meine Familie und ich das unerwartete Ableben unseres Sohnes und Bruders, Chris Cattrall, bekannt".

Im Sommer 2019 äußerte sich die Schauspielerin erstmals über einen Tod und bestätigte, dass es sich um Selbstmord gehandelt habe. Ihr Bruder habe an Depressionen gelitten, wovon sie und ihre Familie aber nichts geahnt hätten.

Seit dem Tod ihres Bruders ist es Cattrall ein Anliegen, die Themen Depressionen und Selbstmord zu enttabuisieren. "Es ist schwer, über Selbstmord zu sprechen, und ich glaube auch, dass wir in unserer heutigen Gesellschaft nicht sehr gut mit Trauer umgehen können", sagte sie. "Aber seit wir Chris verloren haben, haben so viele Menschen privat über den Verlust von Familienmitgliedern oder Freunden gesprochen, und man erkennt, dass Selbstmord eine Epidemie ist. Wir sprechen nur nicht darüber."

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare