Kevin Kuranyi kauft bei Aldi

Als Profi-Fußballer kann man sich beileibe nicht über zu wenig Geld beschweren. Dass es dennoch nicht immer der totale Luxus sein muss, beweist Kevin Kuranyi.
| (djw/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Als Profi-Fußballer kann man sich beileibe nicht über zu wenig Geld beschweren. Dass es dennoch nicht immer der totale Luxus sein muss, beweist Kevin Kuranyi.

"Es gibt Tage, da gebe ich für super Grillfleisch richtig viel Kohle aus. Aber am nächsten Tag stehe ich bei Aldi oder Lidl und mache meinen Wocheneinkauf."

Kevin Kuranyi als Mini-Kicker-Version finden Sie hier

Auch für einen Profi-Fußballer muss es nicht immer nur das Teuerste sein: Kevin Kuranyi (34) hat im Interview mit der "Bild"-Zeitung verraten, dass er nicht immer nur Luxus braucht. Der ehemalige Nationalspieler, der derzeit vereinslos ist, kaufe auch mal bei günstigen Modeketten, wenn ihm die Kleidung gefalle. Das hat aber nichts mit seiner derzeitigen Arbeitslosigkeit zu tun: "Ich habe gutes Geld verdient", erzählt er. "Wenn ich wollte, müsste ich nie mehr arbeiten in meinem Leben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren