Kendall Jenner flieht vor Stalkern und Morddrohungen

Die Sicherheitsbedenken sind offenbar zu groß: Kendall Jenner soll ihr Haus verlassen haben, eine Rückkehr dorthin plant das Model nicht.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kendall Jenner bei einem Auftritt in Frankreich
Kendall Jenner bei einem Auftritt in Frankreich © Andrea Raffin/Shutterstock.com

Kendall Jenner (25, "Keeping Up With the Kardashians") kämpft mit Eindringlingen, Stalkern und erhielt angeblich Morddrohungen: Die 25-Jährige soll daher beschlossen haben, ihr Haus in Beverly Hills zu verlassen, ohne Pläne dorthin zurückzukehren. Das berichtet das US-Promiportal "TMZ" unter Berufung auf Insider. Diese erklärten den Auszug damit, dass das Risiko zu groß geworden sei, obwohl Jenner ihr bewaffnetes Sicherheitsteam offenbar noch aufgestockt hatte. Das Sicherheitspersonal soll sie auch an ihrem neuen, sicheren Aufenthaltsort beschützen. Ob das Topmodel das Haus verkauft, scheint noch unklar zu sein.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auslöser für den sofortigen Umzug soll "TMZ" zufolge ein Vorfall von Sonntagnacht gewesen sein. Demnach habe sich gegen 02:00 Uhr morgens ein 27-jähriger Mann Zutritt zum Anwesen Jenners verschafft und sei nackt im Pool geschwommen. Der Eindringling soll vom Sicherheitspersonal festgehalten worden sein, bis die Polizei eintraf. Jenner soll zu diesem Zeitpunkt angeblich zu Hause gewesen sein, der Mann sei jedoch nicht auf sie getroffen.

Einstweilige Verfügung

Kendall Jenner erwirkte am Montag zudem eine einstweilige Verfügung gegen einen anderen Mann, der der Polizei erklärt haben soll, er habe vor, erst das Model und dann sich selbst zu erschießen. Der 24-Jährige darf sich Jenner nicht mehr nähern. Der Mann soll sich laut "TMZ" gerade in der psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses aufhalten, könnte aber angeblich bald entlassen werden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren