Kelly Osbourne klärt über Gesundheitszustand ihres Vaters auf

Kelly Osbourne hat sich auf Instagram zur Gesundheit ihres Vaters Ozzy Osbourne geäußert - und Entwarnung gegeben. Ein US-Medienbericht über den angeblich kritischen Zustand des Hardrock-Sängers hatte zuvor die Fans in Aufregung versetzt.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kelly Osbourne mit ihrem Vater Ozzy auf dem roten Teppich
Byron Purvis/AdMedia/ImageCollect Kelly Osbourne mit ihrem Vater Ozzy auf dem roten Teppich

Kelly Osbourne (35) hat mit einer Nachricht auf Instagram die Fans ihres Vaters beruhigt. Die Gerüchte um den angeblich kritischen Gesundheitszustand des ehemaligen Black-Sabbath-Sängers Ozzy Osbourne (71, "Dreamer") seien "vollkommener Blödsinn", wie Osbourne in ihrer Instagram Story erklärt.

Sichern Sie sich hier Ozzy Osbournes Album "Blizzard of Ozz"

Sie habe einen wundervollen Start ins neue Jahr erlebt, habe mit ihrer Familie Mittag gegessen und anschließend eine lustige Zeit mit ihrem Vater verbracht. Zuhause habe sie dann in Artikeln lesen müssen, dass er angeblich "auf dem Sterbebett" liege, so Osbourne. Es sei zwar kein Geheimnis, dass ihr Vater ein hartes Jahr hinter sich habe, aber die Berichte lägen vollkommen falsch.

In einem Bericht von "Radar Online" wurde ein Bekannter des Sängers zitiert. Dieser behauptete, Ozzy Osbourne habe seinen Lebensmut verloren und liege den ganzen Tag im Bett. Er leide unter chronischen Schmerzen und erkenne seine Frau Sharon (67) nicht mehr.

Ozzy Osbourne war wegen eines Sturzes und einer nötigen Operation an der Wirbelsäule, einer Lungenentzündung und mehreren Infektionen seit rund einem Jahr immer wieder im Krankenhaus und musste Konzerte absagen. Sein neues Album "Ordinary Man" soll Anfang 2020 erscheinen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren