"Keine Kraft mehr": Tanja Szewczenko erinnert sich an tragische Fehlgeburt

Im April ist Tanja Szewczenko Mutter von Zwillingen geworden. Bis dahin war es aber kein leichter Weg, denn die Schauspielerin musste einige Rückschläge bezüglich ihres Kinderwunsches verkraften. In einem Instagram-Post erinnert sie sich nun an ihre letzte Fehlgeburt.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Tanja Szewczenko wurde im April Mutter von Zwillingen.
Tanja Szewczenko wurde im April Mutter von Zwillingen. © imago/STAR-MEDIA

Im April machten Tanja Szewczenko (43) und ihr Ehemann Norman Jeschke (42) ihr Familienglück mit den Zwillingen Leo und Luis perfekt. Doch der Weg dahin war kein leichter: Das Paar, das zudem eine gemeinsame Tochter hat, versuchte jahrelang, nochmal schwanger zu werden und stand kurz davor, seinen Kinderwunsch aufzugeben. In einem neuen Instagram-Post berichtet Szewczenko jetzt von der schwierigen Zeit und blickt auf ihre letzte Fehlgeburt vor genau einem Jahr zurück. "Gestern vor 365 Tagen wurde ich erneut mit einem Krankenwagen abgeholt, weil es einfach nicht aufhörte, massiv zu bluten", schildert die ehemalige "Alles was zählt"-Darstellerin.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Es sei damals ihre letzte befruchtete Eizelle gewesen, die ihr im März 2020 transferiert worden war. Fünf Jahre lang hatte Tanja Szewczenko versucht, noch einmal schwanger zu werden. In einem Zeitraum von zwei Jahren habe sie vier Fehlgeburten erlitten, berichtet die Ex-Eiskunstläuferin. "Vor einem Jahr dachte ich liegend im Krankenwagen, dass es langsam reicht", erinnert sie sich heute an den Tag im Juni 2020. Sie habe bereits gewusst, dass sich der letzte Versuch "nicht weiterentwickelte" und habe "auf einen natürlichen Abgang gehofft". "Aber es sollte nicht sein. Ausschabung Nr. 4 stand an."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Tanja Szewczenko wurde wieder schwanger

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sie sei damals "tränenüberströmt" im Vorraum des OP-Saals gelegen und habe sich gefragt, ob sie es noch weiter versuchen solle. "Ich wollte loslassen, hatte keine Kraft mehr, wollte nicht, dass sich weiter alles nur noch um das Thema Kinderwunsch drehte", beschreibt die 43-Jährige. Sie habe "genug von den dunklen Zeiten" gehabt und sich dann vorgenommen, den Rest des Sommers zu genießen. Szewczenko wollte "einfach mal wieder leben". Drei Zyklen später wurde sie dann "spontan" mit den Zwillingen schwanger.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren