"Kein Fan": Donald Trump lästert über Herzogin Meghan

Bei einer Pressekonferenz hat US-Präsident Donald Trump einen persönlichen Angriff auf Herzogin Meghan gestartet. Zusammen mit Prinz Harry hatte sie zuvor zum Wählen aufgerufen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt
Joseph Sohm/Shutterstock.com Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt

US-Präsident Donald Trump (74) ist offenbar sauer auf Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36). In einer Pressekonferenz gab Trump zu verstehen, dass er "kein Fan" von Meghan sei, die zuvor zum Wählen aufgerufen hatte. "Ich wünsche Harry viel Glück, er wird es brauchen", sagte der US-Präsident, als ein Reporter bemerkte, das Paar habe "die Menschen im Wesentlichen ermutigt" für den Trump-Konkurrenten Joe Biden (77) zu stimmen.

Das Buch "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" finden Sie hier

Prinz Harry und Herzogin Meghan, die seit dem Frühjahr in den USA leben, erschienen am Dienstagabend auf "ABC", um die Bekanntgabe des jährlichen Rankings der 100 einflussreichsten Menschen der Welt des "Time"-Magazins zu feiern. Das Paar nutzte den TV-Auftritt, um für die Wählerregistrierung zur US-Wahl (3. November 2020) zu werben.

"Die wichtigste Wahl unseres Lebens"

Meghan erklärte dabei: "Alle vier Jahre wird uns gesagt: 'Dies ist die wichtigste Wahl unseres Lebens. Aber diese ist es wirklich. Wenn wir wählen, werden unsere Werte in die Tat umgesetzt und unsere Stimmen gehört." Ihr britischer Ehemann, der in den USA nicht wählen darf, nutzte die Gelegenheit, um gegen Hass im Netz zu appellieren: "Da wir uns dem November nähern, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir Hassreden, Fehlinformationen und Online-Negativität ablehnen. Was wir konsumieren [...] hat eine reale Auswirkung auf uns alle."

Das britische Königshaus nannte Harrys Kommentare zur US-Wahl - die Royals äußern sich normalerweise nicht zum politischen Geschehen -seine "persönlichen" Ansichten, wie die Daily Mail" berichtete. Demnach wollte der Buckingham Palast dazu "keinen Kommentar" abgeben: "Der Herzog ist kein arbeitendes Mitglied der königlichen Familie, und alle Kommentare, die er macht, werden in persönlicher Eigenschaft abgegeben."

Prinz Harry und seine Frau zogen im März mit ihrem einjährigen Sohn Archie von England nach Los Angeles, nachdem sie von ihren Verpflichtungen als Senior Royals zurückgetreten waren. Inzwischen leben sie in Santa Barbara in der Nähe von Los Angeles.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren