Kaum zu erkennen! Veronica Ferres postet niedliches Pausbacken-Foto

Große blaue Augen, dunkelblondes Haar, Schmollschnute und niedliche Pausbacken: Schauspielerin Veronica Ferres zeigt auf Instagram ein Kinderfoto.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schauspielerin Veronica Ferres postet niedlich Kinderfoto
Byron Purvis/AdMedia/ImageCollect Schauspielerin Veronica Ferres postet niedlich Kinderfoto

Schauspielerin Veronica Ferres (54, "Dreamland") hat den "Throwback Thursday" genutzt, um ihren fast 75.000 Abonnenten auf Instagram ein Foto von sich zu zeigen, das wohl nur die allerwenigsten kennen. Zu sehen ist die damals dreijährige Veronica in ihrem Kinderkaufmannsladen. Um in dem ernst dreinblickenden Kind mit den großen blauen Augen, den dunkelblonden Haaren, der Schmollschnute und den Pausbacken den späteren Filmstar zu erkennen, muss man allerdings schon genau hinsehen. Ferres' selbstironischer Kommentar dazu: "Ob ich Spaß im Verkauf hatte? Wenigstens saß die Schleife mit 3 Jahren..."

Veronica Ferres in "Das Superweib" können Sie sich hier ansehen

Veronica Ferres kam am 10. Juni 1965 in Solingen, Nordrhein-Westfalen, als jüngstes von drei Kindern und einzige Tochter eines Kohlen- und Kartoffelhändlers und seiner Frau zur Welt. Nach dem Abitur ging Ferres 1983 nach München; sie studierte Theaterwissenschaften und Psychologie und ergatterte parallel erste Filmrollen. So war sie im Kinoerfolg "Schtonk!" (1992) zu sehen und in der TV-Serie "Unser Lehrer Doktor Specht" (1993-1996). Der Durchbruch als Schauspielerin gelang ihr dann mit der Hera-Lind-Romanverfilmung "Das Superweib" (1996).

Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren