Katy Perry legt im Zickenkrieg mit Taylor Swift nach

In "Bad Blood" rechnet Taylor Swift mit ihrer Erzfeindin Katy Perry ab. Doch das will die Sängerin nicht auf sich sitzen lassen und hat nun die nächste Runde im Zickenkrieg eingeläutet.
| (kd/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Katy Perry (l.) und Taylor Swift können sich nicht mehr ausstehen
Katy Perry (l.) und Taylor Swift können sich nicht mehr ausstehen © [M] John Shearer/John Davisson/Invision/AP

Los Angeles - Sängerin Katy Perry (30, "Roar") hat sich lange bedeckt gehalten, während Taylor Swifts (25) Diss-Song "Bad Blood" überall große Erfolge feierte.

Doch eine musikalische Antwort dürfte nun nicht mehr lange auf sich warten lassen: Perry hat nun einen Track namens "1984" aufgenommen, wie verschiedene Medien berichten. Eine klare Anspielung auf Swift, die ihr aktuelles Album nach ihrem Geburtsjahr "1989" benannt hatte, während Perry eben 1984 zur Welt kam. Über den konkreten Inhalt des Songs ist noch nichts bekannt.

Den stargespickten Clip zu Taylor Swifts Anti-Perry-Song "Bad Blood" sehen Sie bei MyVideo

Perry und Swift waren vor wenigen Jahren zumindest nach außen hin befreundet, können sich inzwischen jedoch nicht mehr riechen.

"Jahrelang war ich mir nicht sicher, ob wir befreundet waren oder nicht", berichtete Swift 2014 dem "Rolling Stone". "Dann hat sie etwas so Schreckliches getan, dass mir sagte 'Oh, wir sind also Feinde'", fuhr die Sängerin fort. "Sie hat versucht, eine ganze Arena-Tour zu sabotieren. Sie wollte mir einige Leute abwerben", erklärte Swift den Text von Bad Blood.

"Ihr werdet es nicht glauben, aber ich mag keine Konflikte. Jetzt muss ich ihr immer aus dem Weg gehen. Das ist unangenehm und es gefällt mir nicht."

 

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren