Katie Price: Hat sie sich erneut unters Messer gelegt?

Katie Price schockiert ihre Fans mit einem neuen Instagram-Foto. Der Grund: ihre überdimensional groß wirkenden Brüste. Doch hat sie sich wirklich noch einmal unters Messer gelegt?
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Mit ihrer Oberweite sorgte Katie Price (39, "Reborn") bereits des Öfteren für Schlagzeilen. Nun sorgt ein neues Instagram-Foto des Fotomodells für Aufregung. Darauf ist sie aus drei verschiedenen Perspektiven zu sehen und präsentiert ihre neuen Extensions - doch die Aufmerksamkeit ihrer Fans erregt etwas anderes. Denn Prices Brüste wirken auf der Foto-Collage überdimensional groß, sodass sich in der Kommentarspalte die Spekulationen über eine weitere Brustvergrößerung beinahe überschlagen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Katie Price erzählt in "Reborn" aus ihrem Leben: Hier können Sie das Buch bestellen

Es wäre insgesamt die neunte Brust-Operation, der sich die 39-Jährige unterzogen hätte. "Hat sie wieder ihre Brüste machen lassen?", fragt ein Follower beispielsweise entsetzt, während ein anderer feststellt: "Total unproportional. Diese Brüste sind viel zu groß für deinen dünnen Körper. Sie sehen lächerlich aus! Natürlich waren sie viel schöner".

Das Management will von der erneuten Schönheitsoperation nichts wissen. "Katie Price hat sehr viel trainiert, um gut auszusehen und sich besser zu fühlen. Sie hat einige Pfunde verloren und ihre Maße haben sich reduziert. Ihre Fitness und Kraft haben zugenommen und ihre Arme und Beine sind spürbar straffer", sagte ein Sprecher dem britischen Portal "Daily Mail".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren