Karoline Herfurth hat eine Stylistin

Karoline Herfurth weiß genau: Das Internet vergisst nichts. Deswegen lässt sie ihre Outfits für öffentliche Termine von einer Stylistin aussuchen. Und überlegt sich genau, was sie auf Facebook postet.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bestens gekleidet dank Profi-Hilfe. Karoline Herfurth bei den European Film Awards 2013
ddp images Bestens gekleidet dank Profi-Hilfe. Karoline Herfurth bei den European Film Awards 2013

Schauspiel-Star Karoline Herfurth weiß genau: Das Internet vergisst nichts. Deswegen lässt sie ihre Outfits für öffentliche Termine von einer Stylistin aussuchen. Und überlegt sich genau, was sie auf Facebook postet.

Berlin - Das Stardasein ist in den Zeiten des Internet nicht immer einfach: Was einmal als Foto oder Statement online ist, lässt sich kaum noch tilgen. Das weiß auch Schauspielerin Karoline Herfurth (30, "Fack ju Göhte"). Sie ergreift deswegen gleich mehrere Sicherheitsmaßnahmen, um ihr Image im Griff zu behalten, wie sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in einem Interview verraten hat. Eine davon ist es, sich die Outfits für öffentliche Auftritte von einer professionellen Stylistin aussuchen zu lassen.

Den Film "Passion" mit Karoline Herfurth und 13.000 weitere Streifen gibt's bei Amazon Prime Instant Video - jetzt 30 Tage gratis testen!

"Die hat einen sehr großen, guten Einfluss auf mich, finde ich", sagte Herfurth dem Blatt. Einmal im Monat stehe eine mehrstündige Anprobe mit Kleidungsstücken und Accessoires von den Schuhen bis zum Lippenstift auf dem Programm. "Ich bin ein großer Freund davon, Begabung anderer Leute geschickt einzusetzen. Man muss nicht alles selbst machen", erklärte Herfurt - die dem Bericht zufolge in einer Jeans-Latzhose und einem verfilzten Wollpulli zu dem Gespräch erschien. Ein Foto habe die Schauspielerin beim Interviewtermin folgerichtig nicht anfertigen lassen wollen.

Ebenso wichtig dürfte Herfurths zweite Grundregel sein: Sie achtet mittlerweile genau darauf, welche Einblicke in ihr Privatleben sie der Öffentlichkeit gewährt. Baby-Fotos von ihrem kleinen Bruder werde es etwa nicht mehr auf ihrem Facebook-Account zu sehen geben, sagte Herfurth der "FAS". "Das ist etwas, was ich nie wieder machen würde." Und auch über die Tiefschläge in ihrem Leben werde sie erst sehr viel später reden: "Wenn die innere Haltung souverän ist, kann man so was erzählen, also, wenn man noch erwachsener ist. Das ist Stoff für die Memoiren."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren